SZ +
Merken

Hostel im neuen Neumarkt-Quartier geplant

Bis März passiert nichts in der Baugrube für das Quartier Hoym in Dresden. Danach geht es richtig los. 

Von Kay Haufe
 2 Min.
Teilen
Folgen
Am Quartier Hoym ruhen die Arbeiten, die Baugrube ist jedoch bereits vollständig ausgehoben.
Am Quartier Hoym ruhen die Arbeiten, die Baugrube ist jedoch bereits vollständig ausgehoben. © Marion Doering

Gibt es etwa Schwierigkeiten beim Neumarkt-Projekt Hoym? Schon vor Weihnachten packten die Bauarbeiter ihre Sachen auf der Baustelle neben dem Polizeipräsidium. Seitdem passiert dort nichts mehr. „Das ist auch genauso geplant“, sagt Robert Hesse, der Sprecher der Dresdner Niederlassung der CG-Gruppe. Diese will am Neumarkt eine der letzten freien Flächen bebauen. 13 Gebäude sollen in der Lücke zwischen Landhausstraße und Rampischer Straße entstehen.

„Derzeit machen wir aber eine Winterpause, bevor es im März richtig losgehen soll“, sagt Hesse. Hintergrund sei auch, dass neue Pläne für kleine Teilbereiche beim Stadtplanungsamt eingereicht worden seien, auf deren Bestätigung die CG-Gruppe derzeit wartet. „Dank der Baupause müssen wir uns nicht auf die Widrigkeiten des Winterwetters einstellen.“ Im Quartier sind 257 Wohnungen geplant, die jeweils zwischen 30 und 135 Quadratmeter groß werden sollen. Für die seniorengerecht ausgebauten Wohnungen sind 14 bis 16 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter im Gespräch. Außerdem sind Büros, Praxen und Läden vorgesehen. Auch ein Hostel soll in exklusiver Lage am Neumarkt entstehen. Wie viele Plätze es haben wird, stehe noch nicht fest, sagt der Sprecher. Im Juli 2021 soll das gesamte Quartier, zu dem auch eine Tiefgarage mit 327 Plätzen gehört, fertig werden. Insgesamt will die CG-Gruppe rund 130 Millionen Euro investieren.

Bereits vor einer Weile hat sie den Komplex an die Investmentfirma Aberdeen Asset Management Deutschland verkauft, die es im Auftrag einer großen deutschen Pensionskasse erworben hat. Für den Neubau des Quartiers sollen rund 130 Millionen Euro investiert werden. Das Unternehmen hatte bereits die „Residenz am Postplatz“ in der einstigen Oberpostdirektion über Aberdeen an diese Pensionskasse verkauft.

Im Quartier soll das Palais Hoym originalgetreu wiederaufgebaut werden, andere erhalten moderne Fassaden.