merken
PLUS

Hühnerstall könnte nächstes Jahr starten

Die Firma Ovovac kann eine Aufzucht für 100 000 Hennen zwischen Jiedlitz und Uhyst jetzt planen. Gegner gibt es weiter.

Von Carolin Menz

Läuft alles nach Plan, könnte der Bau einer geplanten Junghennenaufzuchtanlage auf einer Fläche zwischen Jiedlitz und Uhyst noch 2014 beginnen. In gut einem Jahr könnten die ersten Küken einziehen, um hier für die Serumeierproduktion zu Legehennen heranzuwachsen. Das sagte der Geschäftsführer der Firma Ovovac, Georg Gronbach, gestern auf Anfrage der SZ. Sein Unternehmen plant die Anlage für 100 000 Tiere. Ein entsprechender Bebauungsplan werde jetzt von einer Dresdner Fachfirma so zügig wie möglich erstellt. Burkaus Gemeinderäte hatten dafür mit deutlicher Mehrheit grünes Licht gegeben (SZ vom 11. Juni). Der Beschuss ist Voraussetzung dafür, dass der Bebauungsplan erstellt und ein Genehmigungsverfahren für den Stall im Landratsamt beginnen kann. Neue Verordnungen im Baugesetzbuch sehen vor, dass Gemeinden ihre Zustimmung geben müssen, sobald Gebäude für die Tierhaltung im geplanten Ausmaß entstehen. Wie Georg Gronbach sagt, werden für die Aufzuchtanlage rund zwei Millionen Euro investiert. Zudem entstünden zwei Jobs.

Anzeige
Selbstbestimmt leben im Alter
Selbstbestimmt leben im Alter

Hochwertige Ausstattung mit großzügiger Gartenanlage sowie ein ausgewogener Grundservice erwartet Sie in den Blasewitzer KARASVILLEN.

30 Standorte geprüft

Der Beschluss, der dem Großstall den Weg ebnete, bleibt umstritten in Burkau. Viele Uhyster und Jiedlitzer sind enttäuscht – allen voran der Jiedlitzer Rene Hrebik und der Uhyster Frank-Jürgen Gloth. Beide Männer hatten fast 150 Unterschriften gegen die Pläne für die Aufzuchtanlage gesammelt. „Wir lehnen den Stall nicht prinzipiell ab. Wir lehnen ihn aber am geplanten Standort zwischen Uhyst, Jiedlitz und Bocka ab, zumal es an der Autobahnauffahrt Burkau eine ideale Möglichkeit gegeben hätte. Doch sie wurde nicht in Erwägung gezogen“, so Frank-Jürgen Gloth.

Unter den gut 30 Flächen, die die Gemeinde fürs Ovovac-Vorhaben geprüft hatte, war auch eine gegenüber dem Parkplatz an der A 4. Wie Burkaus Bürgermeister Sebastian Hein (CDU) sagt, käme sie nicht in Betacht, da sie als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen sei. Zudem wollte der Eigentümer, die Agrar GmbH Burkau, keine so große Fläche für die Bewirtschaftung einbüßen, wie Geschäftsführer und Gemeinderat Steffen Mager auf einer früheren Sitzung sagte. Bürgermeister Sebastian Hein versicherte, dass alle Optionen geprüft worden seien – letztlich aber nur der Standort in Jiedlitz genehmigungsfähig sei.

Burkaus Gemeinderat stimmte den Plänen von Ovovac unter Auflagen zu. Gefordert werden eine Begrünung um die Hennenaufzuchtanlage sowie der Einbau einer Luftwaschanlage. Sie soll die Staubbelastung reduzieren. Inwieweit die Auflagen berücksichtigt werden, sei abhängig von gesetzlichen Richtlinien und dem Landratsamt als Genehmigungsbehörde, sagte Bürgermeister Sebastian Hein. Der Uhyster Frank-Jürgen Gloth will den Gemeinderatsbeschluss nicht hinnehmen. Er wolle prüfen lassen, wie er gegen den Stall zwischen Jiedlitz und Uhyst vorgehen kann, sagte er.