SZ +
Merken

Hund als Tramper unterwegs

Das Tier ließ sich von Röderau nach Großenhain von einem Handwerker mitnehmen. Dann musste die Polizei helfen.

Teilen
Folgen

Großenhain. Ein 58-jähriger Handwerker hat am Dienstagmittag die Polizei im Revier Großenhain mit einer besonderen Aufgabe konfrontiert. Der Mann präsentierte den Beamten einen tierischen Mitfahrer, der mit ihm von Röderau nach Großenhain gefahren war. Aufgelesen hatte der Mann den kleinen Hund auf der viel befahrenen B 169, wo der Vierbeiner offenbar herrenlos umherlief. Um den Vierbeiner vor Schaden zu bewahren, versuchte der Tierfreund, den Jack-Russel-Terrier einzufangen. Dies gelang ihm zwar nicht, jedoch nutzte der aufgeweckte Hund nach Polizeiangaben eine offene Autotür und sprang selbst in den weißen Transporter des Mannes. Dort machte er es sich auf dem Beifahrersitz bequem und war auch nicht mehr von diesem wegzulocken.

Der 58-Jährige fuhr nun zum Polizeirevier und bat um Hilfe. Zunächst konnten die Beamten bei dem Hund keine Hinweise auf seine Herkunft finden. Zwei hinzukommenden Polizisten kam der Vierbeiner jedoch bekannt vor. Einige Telefonate später konnte der Besitzer (56) in Röderau ausfindig gemacht werden. Im Gespräch klärte sich auch auf, warum der Jack Russel so selbstverständlich in den Transporter stieg. Der 56-Jährige nutze ebenfalls einen weißen Kleintransporter, in dem der kleine Vierbeiner regelmäßig mitfahren darf. (SZ)