SZ + Radebeul
Merken

Hundekot am Weinlehrpfad entsorgt

Auch an anderen Stellen sind die Hinterlassenschaften wieder vermehrt ein Problem.

Von Nina Schirmer
 3 Min.
Teilen
Folgen
Hundekot auf der Wiese. Noch schlimmer sind Dutzende schwarze Tüten voll mit Hundekot am Weinlehrpfad, die jetzt eine Radebeuler Familie entdeckte und einsammelte - ganze 30 Stück.
Hundekot auf der Wiese. Noch schlimmer sind Dutzende schwarze Tüten voll mit Hundekot am Weinlehrpfad, die jetzt eine Radebeuler Familie entdeckte und einsammelte - ganze 30 Stück. © Symbolfoto: Dietmar Thomas

Radebeul. Das war nicht gerade ein angenehmer Start in neue Jahr. Am letzten Wochenende machte sich eine Radebeuler Familie auf, um Silvesterabfälle am Weinlehrpfad und Zechstein einzusammeln. Was sie fanden, war aber weitaus ekliger: Dutzende schwarze Tüten voll mit Hundekot in einem Gebüsch mitten am Weinlehrpfad. 

Um die 30 Stück sammelten die Radebeuler auf, dann war ihr Beutel voll. Sie vermuten, dass aber mindestens noch genau so viele im Gebüsch liegen. Von anderen Spaziergängern erfuhren sie, dass auch am Langenbergweg, oberhalb der Mittleren Bergstraße, immer wieder Hundekotbeutel am Wegesrand entsorgt werden – manche landeten auch schon mal direkt hinterm Gartenzaun. Auch an der Barkengasse entdeckte die Familie Beutel hängend in einem Fliederbusch. „Meine Kinder und ich finden es einfach unglaublich, dass diese Verhaltensweise bei einzelnen Hundebesitzern scheinbar gewöhnliches Alltags-„Geschäft“ ist“, schreiben sie an die Stadt und die Sächsische Zeitung.

Auch an anderen stellen in Radebeul gibt es derzeit offenbar wieder vermehrt Probleme mit Hundekot. Kürzlich hat sich Monika Michael vom Ordnungsamt mit einem Appell an die Hundebesitzer gewandt: „Ein kleines bisschen Verständnis und gegenseitige Rücksichtnahme würde das Zusammenleben von Hunde- und Nichthundebesitzern schon um vieles erleichtern. Ihr verantwortungsbewusstes Handeln trägt wesentlich dazu bei, dass die treuen Vierbeiner gerne im Stadtgebiet gesehen werden.“

Von Verunreinigungen seien alle öffentlichen Flächen, auch Parkanlagen, betroffen. Eklig ist das auch für die Mitarbeiter, die diese Grünflächen pflegen müssen. Monika Michael weist ausdrücklich daraufhin, dass laut Polizeiverordnung alle Tierhalter verpflichtet sind, Verunreinigungen unverzüglich zu beseitigen. „Auch wenn ein Großteil der Hundebesitzer sich an die Regeln hält, gibt es auch Hundehalter, auf welche dies nicht zutrifft.“ 

Um hier Abhilfe zu schaffen, müssten Verwaltung und Bürger an einem Strang ziehen. „Sollten Sie beobachten, dass Hundeführer die Hinterlassenschaften ihres Hundes nicht beseitigen, sprechen Sie die Hundeführer freundlich aber couragiert an, und bitten Sie diese um Beseitigung des Hundekotes. Bei Verstößen nimmt das Ordnungsamt auch gerne Beschwerden entgegen“, so Michael.

Vom Ordnungsamt kommt die Aufforderung, Kotbeutel im eigenen Hausmüll zu entsorgen. Das wiederum sorgt für Kritik bei Hundehaltern. „Also wenn mein Hund in der Stadt sein Geschäft verrichtet, soll ich die Tüte mit in verschiedene Geschäfte nehmen, da ich noch einkaufen werde, auch Lebensmittel?“, schreibt ein Radebeuler an die SZ.

Er fordert, wie viele andere, Hundetoiletten in Radebeul. Die gab es in der Stadt zwar mal, allerdings wurden die speziellen Mülleimer wieder abgebaut, weil die Beutel zweckentfremdet und für den eigentlichen Sinn kaum genutzt wurden, heißt es von der Stadt. Eine Neuanschaffung ist derzeit nicht geplant.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.