merken

Dresden

Viele Kinder müssen aus ihren Familien raus

Nach Drogen- und Gewalterfahrungen brauchen sie viel Zuwendung. Doch das Dresdner Jugendamt sucht selbst Hilfe.

In Dresden wurden Hunderte Kinder in amtliche Obhut genommen.
In Dresden wurden Hunderte Kinder in amtliche Obhut genommen. © Symbolfoto: dpa

Die Zahl der Mädchen und Jungen, die aus ihren Familien geholt werden müssen, steigt. Waren es im Jahr 2010 noch 376 Kinder, musste das Jugendamt 2018 schon 453 in Obhut nehmen. Mit diesen Werten erhöht sich auch die Zahl der Pflegekinder in der Stadt. Derzeit sind es rund 345 Minderjährige in 293 Familien, so die Stadt. Wenn es möglich ist, werden Geschwister in der gleichen Familie untergebracht. 2010 waren es noch 176 Kinder, 2005 insgesamt 154. Bevor das Jugendamt den schweren Schritt der Inobhutnahme geht, bekommen die Familien Hilfe. Erst wenn sie keine Einsicht zeigen oder es zu Gewalt und Drogenmissbrauch kommt, nimmt das Amt die Kinder raus.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden