SZ +
Merken

Hundertfacher Missbrauch von Jungen

Acht Jahre lang soll sich ein 50-jähriger Freitaler an Jungen vergangen haben. Nun steht er vor Gericht.

Teilen
Folgen

Von Maren Soehring

Mit einer schwarzen Kapuze und einem Aktendeckel schützte sich FrankS. (50) vor den Fotografen, auch später verbarg er sein Gesicht immer wieder mit den Händen vor den Blicken der Richter und Zuschauer im Landgericht Dresden. Mehr als eine halbe Stunde dauerte das Verlesen der drei Anklageschriften: Insgesamt sieben Jungen soll der gelernte Schlosser von Mai 2003 bis Ende März 2011 sexuell missbraucht haben. Tatorte waren danach eine Laube in einer Tolkewitzer Kleingartensparte, die Wohnung des Angeklagten in Freital sowie ein Familien-Campingplatz in Mecklenburg-Vorpommern.

Mehr als hundert Einzelfälle listete die Staatsanwaltschaft auf. Frank S. habe die Jungen meist zur wechselseitigen Masturbation, aber auch oft zum Oralverkehr gezwungen. FrankS. muss sich wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern vor der Jugendkammer verantworten. Hinzu kommen unter anderem Nötigung, Körperverletzung, Freiheitsberaubung.

Mehrfach soll er einen der Jungen über Nacht in seiner Wohnung eingesperrt, ihn mit den Worten „ich bringe dich um und schlitze dich auf“ gedroht haben, damit sie schweigen.

Im Laufe der Zeit sei ein früheres Opfer von Frank S. selbst zum Komplizen geworden. Zwei Jahre lang soll sich Frank S. massiv an dem heute 18-Jährigen vergangen haben, ehe sie danach gemeinsam einen 11-Jährigen missbraucht hätten. Auch gegen den Komplizen werde nun ermittelt.

Laut Aussage seines Anwalts wird sich der Angeklagte nicht zu den Vorwürfen äußern. Ende 1997 wurde FrankS. vom Landgericht in Dresden wegen Kindesmissbrauchs zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt, saß bis Oktober 1999. Auch die sieben Geschädigten sind als Zeugen geladen und sind Nebenkläger in dem Prozess.

13 Verhandlungstage sind angesetzt, das Urteil wird Anfang Februar 2012 erwartet. Dann wird sich auch entscheiden, ob FrankS. als gefährlicher Wiederholungstäter in Sicherheitsverwahrung kommt.