merken

Hungerstreikender wurde abgeschoben

Der Mann hatte gegen die Haftbedingungen in Dresden protestiert. Zurück bleibt seine schwangere Freundin. 

Der Mann wurde am Donnerstag nach Marokko abgeschoben. © Symbolfoto: dpa

Der Mann, der nach seinem Hungerstreik im Krankenhaus Friedrichstadt behandelt wurde, ist nicht mehr in Deutschland. Er wurde am Donnerstag unter ärztlicher Aufsicht nach Marokko abgeschoben. Das bestätigt die Abschiebehaft-Kontaktgruppe Dresden. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden