merken

Sport

„Ich wundere mich, dass es nicht mehr Opfer gab“

Sachsens erster Mount-Everest-Bezwinger spricht im SZ-Interview über den Massentourismus am höchsten Berg der Welt, die Gefahren und seine neuen Ziele.

Am Mount Everest bilden sich auch in diesem Jahr lange Schlangen von Bergsteigern. In jeder Saison versuchen Hunderte, den höchsten Berg der Erde zu erklimmen.
Am Mount Everest bilden sich auch in diesem Jahr lange Schlangen von Bergsteigern. In jeder Saison versuchen Hunderte, den höchsten Berg der Erde zu erklimmen. © Nirmal Purja/Nimsdai Project Possible/AP/dpa

Elf Bergsteiger starben in dieser Saison am Mount Everest. Auf dem Grat zum Gipfel des höchsten Berges der Erde bildeten sich endlose Warteschlangen. Es kam zu Staus in der Todeszone. Auf der ebenen Fläche des Gipfels tummelten sich teilweise gleichzeitig bis zu 20 Kletterer.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden