merken
PLUS

Ideen brauchen den Rückhalt der Bank

über das Unterstützen von Gründern

Gabriel Wandt

Es braucht Mut – und sicher auch eine gewisse Kaltschnäuzigkeit, um den Sprung ins kalte Wasser zu wagen und eine eigene Firma zu gründen. Wenn das Rundherum stimmt, die Idee trägt und man es schafft, sich einen Stand zu erarbeiten, kann das klappen. Es kann auch schiefgehen, aber auch scheinbar große und lange Zeit über jeden Zweifel erhaben wirkende Firmen stehen manchmal plötzlich vor dem Aus. Die Region hat es mit den Unternehmen Hess und Weigl gerade erlebt.

Anzeige
Architekt & Ingenieur gesucht (m/w/d)
Architekt & Ingenieur gesucht (m/w/d)

Das in Bautzen ansässige Architektur- und Ingenieurbüro "bauplanung oberlausitz | architekten & ingenieure" sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Unterstützung.

Die richtige Portion Bodenhaftung, wie sie zum Beispiel die beiden Löbauer Objekteinrichter von HPO versprühen, scheint da genau richtig. Keine Hirngespinste, solide Arbeit und ein Produkt mit Qualität, das für sich selbst spricht. Und trotzdem haben viele Banken damals abgelehnt, als die Männer Kredit für den Start brauchten. Ohne geht’s halt nicht.

Dass ein regionales Geldinstitut Mut beweist, eine Chance erkennt und den nötigen Rückhalt liefert, ist nur zu unterstützen. Ideen brauchen diese Basis, um erfolgreich sein zu können. Das ist nicht nur in der Oberlausitz so, und das ist auch keine neue Erkenntnis. Aber wenn Unternehmen in einer Region sich gegenseitig stützen, ist für die generelle Entwicklung schon viel gewonnen.