SZ +
Merken

Ihr Eheversprechen hält seit sechs Jahrzehnten

Lieselotte und Wilhelm Morche feiern heuteihren 60. Hochzeitstag.

Teilen
Folgen

Von Jan Lange

An die Hochzeitsfeier vor 60 Jahren kann sich Lieselotte Morche noch gut erinnern. „Damals gab es nicht viel“, erzählt die 85-Jährige. Nahrungsgüter wurden zu jener Zeit noch auf Lebensmittelmarken ausgegeben, und eine Flasche Schnaps kostete 80 Mark. Die Feier fiel deshalb recht klein aus. Zusammen mit den Eltern und Geschwistern wurde zu Hause in der kleinen Stube im Erdgeschoss gefeiert.

Dass es dennoch 20 Gäste wurden, lag daran, dass beide Ehepartner aus kinderreichen Familien stammten. „Bei mir waren es sechs Geschwister“, erzählt Lieselotte Morche. Ihr Mann Wilhelm hatte fünf Halbgeschwister. Ihr eigenes Familienglück wurde 1952 durch die Geburt von Sohn Christian bereichert. Zur Familie gehören inzwischen auch eine Enkelin und ein Urenkel. Gemeinsam mit ihnen stoßen Lieselotte und Wilhelm Morche heute auf ihren 60. Hochzeitstag an.

Verliebt beim Sommerfest

Kennengelernt hatten sich die gebürtige Rosenthalerin und der Dittelsdorfer schon vor mehr als 60 Jahren. Da beide nach dem Krieg in der Flachsspinnerei Hirschfelde – kurz: Flachse – beschäftigt waren, liefen sie sich immer mal wieder über den Weg. Den ersten näheren Kontakt gab es dann beim Betriebssommerfest 1948. „Wir haben uns gleich gut verstanden“, sagt Wilhelm Morche. Und so war es keine Frage, dass sie bereits wenige Monate später vor den Traualtar traten. „Die harte Zeit nach dem Krieg hat uns zusammengeschweißt“, erzählt Lieselotte Morche. Zudem hatten sie Wilhelms Elternhaus in Dittelsdorf übernommen. Auch hier stand jede Menge Arbeit an.

Trotz der beruflichen Anstrengungen blieb den Morches auch Zeit für die eigenen Hobbys. So traten sie in den 60er Jahren der Gemeinschaft „Wandern und Touristik“ in Zittau bei, wenige Jahre später wechselten sie in die von Walter Brodsky gegründete Wandergruppe in Hirschfelde. Mit den anderen erkundeten sie die Hohe Tatra, das Riesengebirge oder den Böhmerwald. Zudem waren die Morches begeisterte Skifahrer.

Große Touren sind heute nicht mehr möglich. Aber rüstig sind die beiden trotz ihres hohen Alters immer noch. „Bis jetzt fährt mein Mann noch Auto, so kommen wir nach Zittau“, sagt die 85-Jährige.