merken
PLUS Meißen

Heino fährt nach Ilkendorf 

Ikone Heino singt mit Band und Chor im Rittergut Ilkendorf. Der Kartenvorverkauf startet im September. Jetzt kommt Uta Bresan.

Sven Bothe, der Besitzer des Ritterguts Ilkendorf, ist Fan alter Kutschen. Doch nicht nur das. Er ist auch Fan von Heino. Und hat ihn kurzerhand nach Ilkendorf eingeladen.
Sven Bothe, der Besitzer des Ritterguts Ilkendorf, ist Fan alter Kutschen. Doch nicht nur das. Er ist auch Fan von Heino. Und hat ihn kurzerhand nach Ilkendorf eingeladen. ©  Claudia Hübschmann

Nossen. Heino tritt im Rittergut Ilkendorf auf. Ilkendorf? Selbst in der näheren Umgebung ist dieser Ort eher unbekannt. Doch bald werden ein paar mehr Menschen in ganz Deutschland das kleine Dorf in Nossen kennen. Zumindest die Fans von Heino. Denn er wird im Frühjahr, am 23. Mai, dort auftreten – mit Band und Chor, sagt Rittergut-Besitzer Sven Bothe voller Vorfreude.

Selbst großer Fan des Sängers, hatte er keine Karten für die Abschlusstournee des Stars bekommen. Heino zu erleben, ist Bothes Kindheitstraum. So entschloss er sich, den Sänger eben zu einem Konzert einzuladen, suchte im Internet nach seiner Homepage und schrieb dem Star. „Ich dachte: Heino lacht mich aus, der kommt doch nie nach Ilkendorf.“ Umso überraschter war Bothe über dessen Zusage.

Oppacher Mineralquellen
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

So wird die große Halle, ursprünglich als Reithalle konzipiert, im Frühjahr zum Konzertsaal mit Bühne. Die alten, museumswürdigen Kutschen, die Bothe über Jahre gesammelt hat, werden herausgeräumt. Etwa 2 500 Besucher haben dann Platz. Der Kartenvorverkauf startet am 21. September.

Sänger Heino kommt mit Band und Chor nach Ilkendorf. 
Sänger Heino kommt mit Band und Chor nach Ilkendorf.  © Alexander Prautzsch / dpa

Doch zunächst findet am selben Tag von 10 bis 19 Uhr das Herbstfest mit Livemusik statt. Mit dabei ist auch Uta Bresan. Der Eintritt beträgt zehn Euro, für Kinder bis zwölf Jahre drei Euro. Es können unter anderem das Gut und Kutschenmuseum besichtigt werden, Arbeitspferde werden vorgeführt, Rundfahrten mit Kutschen sind möglich.

„Auf den Dörfern ist nie mehr was los“, sagt Bothe leicht verärgert. „Zwar ist die Landschaft sehr schön, aber touristisch ist nichts erschlossen. Da müssen wir es eben selbst in die Hand nehmen.“ Deshalb begann der Bauunternehmer auch mit den Festen auf seinem Rittergut, das er 1995 gekauft hatte. Damals baulich in einem sehr schlechten Zustand, hat er als siebter Besitzer das rund 800-jährige Rittergut wieder in ein kleines Schmuckstück verwandelt. 

Neben den drei Wirtschaftsgebäuden und der Reithalle steht das Wohnhaus der neunköpfigen Familie. Die Gebäude sind im alten Stil saniert. Und das, obwohl kein Denkmalschutz besteht. Selbst bei der von Sven Bothe komplett neu gebauten Halle könnte man denken, dass sie schon immer dort gestanden hat. Auch gibt es einen Gasthof auf dem Gut, der jedoch nur anlässlich verschiedener Familienfeste genutzt wird.

©  Claudia Hübschmann

„Ich wollte den Hof wie ursprünglich belassen, auch mit Tieren. Zudem will ich den Leuten in der Region etwas bieten.“ So besuchte der Zimmermannsmeister auch drei Jahre eine Landwirtschaftsschule und führte neben dem Pferdebetrieb zwischenzeitlich auch eine Schäferei. Doch diese hat sich am Ende nicht mehr gerechnet, bedauert Bothe. Und der Pferdebetrieb ist heute zum Großteil nur noch Kutschbetrieb.

Etliche Sammlerstücke konnte Sven Bothe erwerben. Seine Reithalle beherbergt inzwischen ein kleines Museum. Eine kleine Besonderheit seiner Flotte ist der doppelstöckige Pferdeomnibus, von denen es nur noch wenige gibt, meint der Besitzer. 

Weiterführende Artikel

Nossener Heino-Konzert wieder vor Gericht

Nossener Heino-Konzert wieder vor Gericht

Im Streit des Schlagersängers mit seinem Ex-Manager gab es einen weiteren Prozesstermin.

Mit ihm und anderen Kutschen ist Bothe schon in ganz Deutschland unterwegs gewesen. Denn das Herz des Bauunternehmers schlägt auch für das Schaustellergeschäft. Auch einen Eis- und Grillwagen hat Bothe. „Ich muss immer unterwegs sein“, sagt er. So zieht er auch mit seinem Pferdekarussell durch das Land. Selbst bis nach Salzburg, auf den Christkindlmarkt.

Weitere Infos zum Rittergut und den Veranstaltungen sind unter kutschfahrdienst-bothe.de zu finden.

Mehr zum Thema Meißen