merken
PLUS Döbeln

Im Bürgergartenteich sterben die Zander

Die Raubfische kommen offenbar mit wenig Wasser und Sauerstoff nicht zurecht. Wie geht es weiter?

Ein kleiner Zander liegt verendet am Ufer des unteren Teiches im Bürgergarten. Andere Fische kommen mit den Bedingungen im Teich noch besser zurecht.
Ein kleiner Zander liegt verendet am Ufer des unteren Teiches im Bürgergarten. Andere Fische kommen mit den Bedingungen im Teich noch besser zurecht. © Jens Hoyer

Döbeln. Im Bürgergartenteich ist jetzt das eingetreten, was befürchtet wurde: Die ersten Fische sterben. 

Vor zwei Wochen hatten die Limmritzer Feuerwehr und die Veolia erst eine größere Menge Wasser in den oberen Teich eingeleitet. Am Donnerstag schwammen zum ersten Mal im unteren Teich eine Anzahl Fische bauchoben im Wasser. Es handelte sich dabei fast ausschließlich um Zander. Einige der bei Anglern sehr beliebten Raubfische hatten stattliche Größen bis zu 70 Zentimetern.

Anzeige
Kompakt, regional und sicher
Kompakt, regional und sicher

Die Fachmesse "all about automation" findet am 23. und 24. September 2020 in Chemnitz statt - mit einem umfassenden Hygienekonzept.

Der Teich ist als Angelgewässer vom Anglerverband Leipzig von der Stadt gepachtet. Geschäftsführer Friedrich Richter hatte am Vormittag davon erfahren. „Wir können nichts machen. Die Zander würden uns sterben, wenn wir sie abfischen“, sagte er. In 20 Gewässern im Leipziger Raum gebe es derzeit ähnliche Probleme.

 Der Zander sei auf mehr Sauerstoff im Wasser angewiesen als andere Fischarten. „Ich hoffe, dass uns nicht alle Fische in dem Teich sterben.“ Mit dem Anglerverein, der das Gewässer betreut, sei abgesprochen worden, dass die toten Fische eingesammelt werden. „Wenn es eine größere Menge ist, helfen wir bei der Entsorgung“, sagte Richter.

Tropfen auf den heißen Stein

Die Stadt hatte reichlich 300.000 Liter im oberen Teich auffüllen lassen. „Wenn es noch eine Woche so weitergeht, müssen wir sehen, ob wir das wiederholen. Obwohl es nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist“, sagte Döbelns Baudezernent Thomas Hanns. Der Beulebach und der Bärentalbach, die die Teiche speisen, führen praktisch kein Wasser mehr. Damit der obere Teich nicht gänzlich leerläuft, ist der Abfluss über den sogenannten Mönch in den unteren Teich drastisch reduziert worden. Der Wasserstand in beiden Teichen ist deutlich gesunken.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln