merken
PLUS

Bautzen

Im Dienst der Narren

In der Werkstatt des Schirgiswalder Faschingsclubs wird vor dem Umzug emsig gemalt und eisern geschwiegen.

Nur noch einige wenige Pinselstriche – dann hat Andreas Schuffenhauer vom Schirgiswalder Faschingsclub ein weiteres Plakat vollendet.
Nur noch einige wenige Pinselstriche – dann hat Andreas Schuffenhauer vom Schirgiswalder Faschingsclub ein weiteres Plakat vollendet. © Steffen Unger

Schirgiswalde. Unter das Publikum des Schirgiswalder Faschingsumzugs hat Udo Kadner sich seit 23 Jahren nicht mehr gemischt. So lange schon gestaltet der 54-Jährige den Höhepunkt des närrischen Treibens im Oberland mit. Er selbst wirkt dabei eher im Geheimen. Seine kunterbunte Handschrift aber erkennt wohl jeder Jeck sofort.

Kadners Refugium, verborgen hinter zwei unscheinbaren Holztüren schräg gegenüber des Schirgiswalder Rathauses, umfasst drei kleine Räume, zwei Bolleröfen, Farben, Pinsel und jede Menge Leinwand. Gemeinsam mit einem Team aus vier weiteren Faschingsmalern verantwortet der Wilthener die farbenfrohe Gestaltung von bis zu zehn der etwa 80 Umzugswagen. Auf einem davon steht er am Faschingssonntag stets selbst. Nach seiner Motivation gefragt, antwortet der berufstätige Maler bescheiden: „Es macht mir Spaß, ich bin in Schirgiswalde und mit dem Fasching groß geworden. Ein bisschen Talent zum Kunstmalen hatte ich schon immer.“

Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Inspiration für die Gestaltung des Umzugs sammeln die Mitglieder des Faschingsclubs das ganze Jahr über.
Inspiration für die Gestaltung des Umzugs sammeln die Mitglieder des Faschingsclubs das ganze Jahr über. © Steffen Unger

Seit Anfang Dezember des vergangenen Jahres werkelt das Umzugsvorbereitungsteam. So lange schon trudeln Plakat-Wünsche in der Narrenwerkstatt ein. „Aufträge“ nennt Udo Kadner das. „Die Leute schreiben ihre Wünsche auf Zettel, oft geben sie mir Abbildungen dazu, mit denen sie ihre Wagen schmücken wollen. Die meisten haben sehr genaue Vorstellungen“, sagt Kadner. Jedes Jahr nimmt er sich bis zu drei Wochen frei, um sich ganz auf die Umzugsvorbereitungen konzentrieren zu können – unentgeltlich, versteht sich. „Ich nehme eine Woche Urlaub und mache außerdem meine Überstunden weg.“

Bis zu acht Stunden am Tag verbringt er dann in der Malerwerkstatt. Die stellt die Stadt den Narren zur Verfügung. Ernst geht es dort freilich nicht zu, aber konzentriert. „Ein gewisser Plan ist natürlich vorhanden. Wenn er auch chaotisch ist“, sagt Kadner. Sein Vereinskollege Andreas Schuffenhauer aber stellt klar: „Am Freitag ist Schluss. Dann wird bis Dienstag durchgefeiert.“

Seit 23 Jahren gestaltet Faschingsmaler Udo Kadner (l.) mit seinem Team Wagen- und Stadtdekoration.
Seit 23 Jahren gestaltet Faschingsmaler Udo Kadner (l.) mit seinem Team Wagen- und Stadtdekoration. © Steffen Unger

Und weil die Zeit bis dahin allmählich drückt, herrscht täglich ab dem Nachmittag ein emsiges Kommen und Gehen in der verwinkelten, farbbefleckten Werkstatt. Es wird gefachsimpelt, gelacht, gern auch getrunken. Wenngleich die Leute, die hier ständig ein- und ausgehen, nicht alle Mitglieder im Schirgiswalder Faschingsclub sind, kennt man einander. Die Leidenschaft für die fünfte Jahreszeit bildet die Basis dieser wunderlichen Gemeinschaft. Die hat sich in diesem Jahr ganz dem Motto „Alles aus Museen und Vitrinen ist zum Umzug heut’ erschienen“ verschrieben.

Zu dem bunten Miteinander gehört bei allem Frohsinn auch ein eisernes Gebot: Stillschweigen. „Wie der Wagen des Landrats in diesem Jahr aussieht, ist ein Geheimnis. Das soll doch eine Überraschung sein“, sagt Kadner, deutet aber doch verstohlen auf das große, bemalte Leinen an der Wand. Zwei Persönlichkeiten, deren Konterfeis derzeit regelmäßig die Titelseiten der Zeitungen schmücken, sind dort zu sehen – und zweifelsfrei zu identifizieren.

In etlichen Stunden ehrenamtlicher Arbeit entstehen die farbenfrohen Plakate für die Festwagen.
In etlichen Stunden ehrenamtlicher Arbeit entstehen die farbenfrohen Plakate für die Festwagen. © Steffen Unger

Drei Tage Arbeit investierte Kadner allein in die Plakate für den Umzugswagen von Landrat Michael Harig. Vom Groben hat er sich dabei allmählich zu den Details vorgearbeitet: „Das ist aufwendig. Erst kümmere ich mich um Grundierung und Hintergrund, dann zeichne ich die Figuren mit Bleistift vor. Die feinen Gesichtspartien arbeite ich erst zum Schluss heraus. Dabei ist der Finger des Malers bester Pinsel.“ 

150 bis 200 Meter Leinwand hat das Umzugsvorbereitungsteam so im Lauf der letzten Wochen allein für die Festwagen gestaltet, schätzt Udo Kadner. Teils sind die humorvollen Bilder fast zwei Meter hoch. Hinzu kommen etwa 20 Bilder für die Gestaltung von Straßenzügen und Festzelt.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Sachsens Narren starten in die tollen Tage

Mit der Weiberfastnacht erreicht die Saison in den Karnevalshochburgen ihren Höhepunkt. Vor allem in den kleineren Städten sind dann die Narren los.

Dass die wenigsten der humorigen Kunstwerke die närrische Zeit überdauern, stört Udo Kadner nicht. „Manche heben die Plakate auf, andere schmeißen sie weg“, sagt er mit einem Achselzucken. Stolz macht ihn vielmehr die Zuverlässigkeit seines Teams: „Ich 23 Jahren mussten wir noch nie einen Plakat-Auftrag ablehnen.“

Wissenswertes rund um den Faschingsumzug

Der Faschingssonntag beginnt am 23. Februar, 11 Uhr, mit einem Frühshoppen im Festzelt an der Schirgiswalder Turnhalle.

Der Eintritt zum Narrenzug kostet zwei Euro. Für weitere drei Euro kann ab 15 Uhr im Festzelt gefeiert werden.

Ab 14 Uhr führt der Umzug vom Otto-von-Ottenfeld-Platz über die Sauerstraße zum Markt. Dort folgt er der Rämisch- und Kuhnestraße und verläuft über die Sohlander und die Rathausstraße zurück.

Zwischen 13.30 und 17.30 Uhr werden die Schirgiswalder Ortsdurchfahrt und einige Nebenstraßen voll gesperrt. Die Umleitung führt über Großpostwitz, die B 96, Oppach, die B 98 und den Sohlander Kreisverkehr. Die Sperrung hat auch Auswirkungen auf die Buslinien 112 und 101. Einige Haltestellen werden nicht bedient.

Parken können Besucher gegenüber der Firma Meiko in Kirschau, am einstigen Penny-Markt zwischen Kirschau und Schirgiswalde, am Schirgiswalder Gondelteich und beim Baumarkt Eisen-Krämer.

Sonderbusse zum Umzug verkehren ab Bautzen, Cunewalde, Bischofswerda und Löbau. Die genauen Fahrpläne und Haltestellen stehen auf den Internetseiten des Schirgiswalder Faschingsclubs, des Zvon und der Firma Siegfried Wilhelm.

www.schirgiswalder-faschingsclub.de
www.zvon.de
www.swilhelm-reisen.de

1 / 6

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.