SZ +
Merken

Im Frühjahr Baustart auf dem Wilisch

An der Wilischbaude tut sich etwas. Gerüste stehen. Das Dach glänzt neu. „Das sind im Moment nur Sicherungsmaßnahmen. Der richtige Baustart kommt erst, wenn das Wetter es zulässt“, sagt Gernod Loose....

Teilen
Folgen

Von Franz Herz

An der Wilischbaude tut sich etwas. Gerüste stehen. Das Dach glänzt neu. „Das sind im Moment nur Sicherungsmaßnahmen. Der richtige Baustart kommt erst, wenn das Wetter es zulässt“, sagt Gernod Loose. Der Unternehmer, der in Hermsdorf am Wilisch lebt, hat die leerstehende Ausflugsgaststätte 2006 gekauft. Sein Ziel ist, die Baude umzubauen und mit Fremdenzimmer und Restaurant wieder in Betrieb zu nehmen.

Das entwickelte sich allerdings schwieriger als gedacht. Der Naturschutzverband „Nabu“ wandte sich gegen die Pläne, neben der Baude, dort wo früher Ferienbaracken standen, neue Ferienwohnungen zu errichten. Das verzögerte die Baugenehmigung. Doch sie kam dann vor einem Jahr. Allerdings waren darin Auflagen enthalten, die dem Eigentümer das Bauen erschwerten, und es kamen nachträgliche Forderungen. So zogen sich die Verhandlungen hin.

Die Wasserversorgung war beispielsweise ein Thema, um das diskutiert wurde. Der Wilisch ist nicht an das öffentliche Netz angeschlossen. „Inzwischen sehen die amtlichen Stellen unser Vorhaben aber sehr wohlwollend“, sagte Loose. „An einigen Stellen wurden Kompromisse gefunden.“ Diese will er aber nicht näher benennen.

Jedenfalls ist jetzt der Weg frei für den Umbau. Im Dezember 2008 ließ Loose das Dach neu decken. „Das musste vor dem Winter noch geschehen, damit das Gebäude nicht weiter leidet“, berichtet er. „Weitere Arbeiten sind jetzt wegen des Wetters nicht möglich. Wenn das besser wird, ist der scharfe Baustart zu erwarten.“ Die Vorbereitungen für den Bau sind schon lange getroffen worden. Loose ließ nach dem Kauf rings um die Baude aufräumen und auch das Haus entkernen, wo das nötig war.

Einen Termin für die Fertigstellung nennt er nicht. „Da musste ich mich schon zu oft korrigieren“, sagt Loose. Ein markantes Datum verstrich in dem ganzen Hin und Her. 2008 war es genau hundert Jahre her, dass der Grundstein für die Ausflugsgaststätte gelegt wurde. Anfang 1909 wurde sie eingeweiht.

Große Hoffnungen

Auf den Wiederaufbau der Wilischbaude richten sich große Hoffnungen. Amtsverweser Markus Dreßler (CDU) sieht darin eine Chance für den Tourismus im Stadtgebiet von Glashütte. Auch Loose beobachtet großes Interesse am Wilisch. „Leute kommen dort massenhaft vorbei und interessieren sich für das Vorhaben“, beobachtet er. Das stimmt ihn optimistisch, dass der Betrieb in der Wilischbaude gut laufen wird, wenn sie einmal wieder geöffnet hat.