merken
PLUS

Im Spazierschritt zum neuen Spielplatz

Oppacher Familien haben nach einem Ort für eine Spielfläche gesucht – und wurden fündig.

Von Carina Brestrich

Noch ist es nur ein Wunsch. Doch geht es nach der Oppacher Bürgerliste, könnte die Gemeinde Oppach bald einen neuen Spielplatz bekommen. Das zumindest hat sich der Verein für die neue Legislaturperiode des Gemeinderates vorgenommen. Dort ist der Verein wie schon in den vergangenen fünf Jahren mit drei Sitzen vertreten. Und dort möchte er sich künftig für einen neuen, öffentlichen Spielplatz einsetzen.

Anzeige
Neißegrundschule: Tag der offenen Tür
Neißegrundschule: Tag der offenen Tür

Wie vielfältig der Schulalltag und die verankerte Gesundheits- und Lebensphilosophie nach Sebastian Kneipp ist, erleben Sie in der Neißegrundschule Görlitz.

Einen ersten Schritt hat die Bürgerliste jetzt bereits unternommen. So ist schon ein geeigneter Standort im Ort gefunden. Denn kürzlich hatte die Oppacher Bürgerliste zu einem Spaziergang durchs Dorf eingeladen, um nach einer Fläche für einen neuen Spielplatz zu suchen. Rund 50 Eltern und Kinder hatten sich daran beteiligt. Fündig wurden sie tatsächlich: am Feldweg, auf dem Grundstück der ehemaligen Tischlerei Röttig, die nach einem Brand vor einigen Jahren abgerissen wurde. „Der Standort hat die Gruppe durch den tollen Blick in die freie Landschaft begeistert. Außerdem bietet er viel Platz“, sagt Ulrike Neumann, die neu für die Bürgerliste im Gemeinderat sitzen wird. Und noch einen Vorteil bietet die gemeindeeigene Wiese: „Die Fläche kann gut über den bereits vorhandenen Parkplatz des Freibades erschlossen werden“, erklärt Frau Neumann.

Die Oppacher Bürgerliste will den Spielplatz-Vorschlag nun an den Gemeinderat herantragen. „Ich hoffe, wir bekommen die Unterstützung der anderen Fraktionen, sodass wir bei der Planung des Haushalts 2015 vielleicht schon Gelder einstellen können“, sagt Frau Neumann. Wie die Gemeinde einen neuen Spielplatz finanzieren kann, dafür hat die Bürgerliste auch schon eine Idee. So wird bald das EU-Programm zur Förderung der ländlichen Entwicklung neu aufgelegt. „Ich kann mir vorstellen, dass wir daraus Fördergelder bekommen könnten“, sagt Frau Neumann. Wie der Spielplatz aussehen könnte, dazu gab es bei dem Spaziergang auch erste Gedanken: „Die Kinder wünschen sich eine Bolzwiese, die Eltern einen Platz zum Picknicken.“