merken
PLUS

Imbachs blicken auf über 100 Jahre

Die Fleischerei in Bernbruch knüpft an die Wehnersche Schänke an. Die geht noch weiter zurück.

© privat

Von Norbert Portmann

Kamenz. Geschichte und Tradition sind zwei Dinge, die unmittelbar zusammengehören. Gerade bei der kurzen Darstellung der Geschichte der Kamenzer Fleischereien kann festgestellt werden, was Tradition bedeutet und wie wichtig diese für die Historie ist. Von Tradition kann man nicht satt werden oder überleben, kann aber etwas erreichen und kann Altes sowie Gutes am Leben erhalten. Die heute noch existierenden Fleischereien sind beredte Beispiele dafür. Nehmen wir nur mal Imbachs:

Anzeige
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter

Die Wohnungsgenossenschaft Zittau eG bietet für engagierte Bewerber ein attraktives und verlässliches Arbeitsumfeld.

Schon 1863 gibt es einen Hinweis zu der Wehnerschen Schänke, da sich dort die Besitzer der Jagdreviere zwecks Wiederverpachtung dieser einzufinden hatten. Ein Karl Wehner, seinerzeit Fleischermeister und Gasthofbesitzer, ist im Kamenzer Adressbuch der Amtshauptmannschaft von 1901 adressiert – und 1904 nochmals im Verzeichnis angegeben, diesmal mit der Hausnummer 31. Dies sind die ersten Hinweise auf eine Fleischerei und den Gasthof in Bernbruch. Aus den bisherigen Recherchen ergibt sich, dass aus der Wehnerschen Gaststätte und Fleischerei die spätere von Eugen Imbach wurde. Bekannt sind derzeit Eugen Imbach als Gastwirt und Fleischermeister, der 1910 im Adressbuch der Amtshauptmannschaft Kamenz seine Erwähnung fand. Ihm folgte 1925 Walter Imbach. Im Jahre 1962 übernahm dann Wer-ner Imbach die Fleischerei und die Gaststätte. Bereits 1956 hatte Werner Imbach seine Meisterprüfung abgeschlossen. Erwähnenswert ist, dass Werner Imbach nicht nur Fleischer aus voller Leidenschaft war. Er war auch begeisterter Fußballer bei Empor Kamenz und gehörte vielleicht mit zu den Besten, die die Stadt je hatte.

Bis 1973 wurde neben der Fleischerei noch die Gaststätte geführt. Durch den Wegfall der Gaststätte wurden die Verkaufsräume vergrößert. Im Jahre 1994 übernahm dann Holger Imbach die Fleischerei, der bereits 1985 seinen Meisterbrief ablegte. Durch Imbachs wurde ab 1991 bis etwa 1997 die frühere Fleischerei von Noack auf der Bautzener Straße 48 als Verkaufsstelle genutzt. Etwa seit 2000 wird neben dem Stammgeschäft in Bernbruch noch eine Filiale auf der Bautzener Straße geführt. Betrachtet man die recherchierte Geschichte der Fleischerei Imbach, kommt man zu dem Ergebnis, dass auch Imbachs auf eine schon über 100-jährige Fleischertradition zurückblicken können.