SZ +
Merken

Imposantes Bushäuschen an der Hauptstraße

Ebersbach. Die Kreuzung am Königshainer Wegund der Straße nachLiebstein wird um ein Schmuckstück reicher.

Teilen
Folgen

Von Anja Hecking

Die „Atze“-Kreuzung in Ebersbach, so im Volksmund benannt nach der ehemaligen Fleischerei Atze, schmückt sich mit einer weiteren Attraktion. Ein imposantes Häuschen hat sich zu einem geheimnisvollen Zeichen und zwei außergewöhnlichen Vierbeinern an der Hauptstraße gesellt.

Das geheimnisvolles Zeichen, eine gelbe Jakobsmuschel auf blauem Grund, weist auf den Verlauf des Pilgerweges nach Santiago Compostela hin. Eine große Holztafel informiert zusätzlich über das schöne Schöpstal. Und August und Franz, die beiden Alpakas (höckerlose Kamele) von Mischkes, bescheren Ebersbach seit Monaten immer wieder neugierige Gäste. Seit einiger Zeit sticht nun auch ein funkelnagelneues Bushäuschen so richtig ins Auge. Noch im Rohbau befindlich, ist es schon jetzt ein besonderes kleines Bauwerk.

Robuste Konstruktion aus Holz

Auf einer Betonfläche steht eine robuste Holzkonstruktion. Das Dach soll noch mit Biberschwanzziegeln eingedeckt werden. Entworfen und gebaut hat das Häuschen die Zimmerei Hergesell aus dem Schöpstal. Die Gemeinde war auf den Handwerksbetrieb zugekommen. Sie wollte sich einen Vorschlag für ein neues Bushäuschen an der Hauptstraße unterbreiten lassen.

„Jetzt ist daraus ein architektonisches Kleinod geworden“, sagt Bürgermeister Bernd Kalkbrenner mit einem Augenzwinkern, aber gleichzeitig höchst erfreut über das Engagement der Firma. Beim Zeichnen hatten die Handwerker eine Idee: Die meisten Leute, die auf den Bus warten, stehen ja doch vor dem Häuschen. Damit sie dennoch etwas geschützt sind, haben die Zimmerer das Dach einfach ein Stück vorgezogen.

Großes Dach zum Unterstellen

So ist die Dachfläche fast doppelt so groß geworden wie die Grundfläche des Häuschens, erklärt Christian Hergesell und fügt hinzu, dass die Firma im Heimatort etwas Besonderes bauen wollte. Das ist den Handwerkern auf jeden Fall gelungen, wie die staunenden Blicke der Passanten und Nachfragen in der Gemeindeverwaltung zeigen. Die Firma Hergesell ist der Kommune dabei finanziell entgegengekommen. So ist nun bald allen geholfen. Die Schöpstaler haben nicht nur ein neues Bushäuschen, sondern einen weiteren Blickfang an der Atze-Kreuzung in Ebersbach.