SZ +
Merken

ImSpätsommerentstehenmobileMarktplätze

In dem Pilotprojekt schließen sich fahrende Händler zusammen und bieten in Dörfern eine Grundversorgung an.

Teilen
Folgen

Das Elbe-Röder-Dreieck (siehe Kasten) will als erste Region im Freistaat Sachsen feste Plätze für mobile Händler schaffen. Fahrende Bäcker, Fleischer, Obst- und Gemüsehändler sollen sich zusammenschließen, gemeinsame Touren erarbeiten und zu festen Zeiten eine Art mobilen Marktplatz in den Dörfern bilden. Schon im Spätsommer könnte der erste Testlauf starten, sagte Regionalmanagerin Anja Schober.

Ziel des Projektes ist es, für alle Einwohner eine Grundversorgung abzusichern. Denn zum Beispiel in einigen Ortsteilen der Gemeinde Zeithain, im Raum Wildenhain oder Zabeltitz gebe es eine Vielzahl Dörfer ohne eine einzige Einkaufsmöglichkeit.

„Wir brauchen hier dringend einen Markt“, forderten die Gohliser Bürger erst zu Beginn der Woche auf einer Ratssitzung. Denn nicht nur für ältere Bürger sei der aktuelle Weg zum nächsten Konsum lang und beschwerlich, ein Dorf würde auch insgesamt durch Einkaufsangebote attraktiver. Die Zeithainer Gemeinde befürwortet deshalb das Projekt.

Allerdings sind einige Händler noch skeptisch, sagte Anja Schober. Sie müsse man nun überzeugen, dass man gemeinsam mehr Kundschaft anziehen kann. Dafür organisiert das Elbe-Röder-Dreieck am 8.Juni eine Informationsveranstaltung. Das Planungsbüro Kasparetz&Kuhlmann, das seit Januar zunächst eine Bestandsaufnahme vorgenommen hat, wird dann die ersten Ergebnisse präsentieren. Konkrete Routen von vielleicht je einer Hand voll Händler könnten dabei schon diskutiert werden, kündigte Anja Schober an.

Zu der Veranstaltung sind auch die Bürgermeister der neun Mitgliedskommunen eingeladen. Denn in den Gemeinden müssen entsprechende Plätze für das Vorhaben gefunden werden. „Wir denken da an eine Mindestausstattung“, so Anja Schober. Dazu gehören unter anderem Sitzmöglichkeiten, eine Fahne vom Elbe-Röder-Dreieck, ein Hinweisschild mit den Marktzeiten sowie WC-Anlagen.

Zunächst sind Kosten in Höhe von 50000Euro für das Projekt veranschlagt. Es wird zu 90Prozent aus dem Förderprogramm Demografie der Sächsischen Staatskanzlei gefördert.A. Becker

Die Auftaktveranstaltung für das Projekt „Mobiler Marktplatz“ findet am 8.Juni, 19Uhr im TGZ Glaubitz statt.