merken

30 Jahre Wir

„In der DDR waren Kinder eher trocken“

In DDR-Kitas gab es Töpfchenbänke - auch der Erziehungsstil war weniger individuell. Was ist besser? Eine Erzieherin aus Dresden hat beides erlebt und vergleicht.

Diese Kinder der Kinderkrippe „Katja Niederkirchner“ in Cottbus sind heute alle über 40 Jahre alt. Ob ihnen die Erziehung nach strengem Zeitplan geschadet hat?
Diese Kinder der Kinderkrippe „Katja Niederkirchner“ in Cottbus sind heute alle über 40 Jahre alt. Ob ihnen die Erziehung nach strengem Zeitplan geschadet hat? © bpk/Bundesstiftung Aufarbeitung/Harald Schmitt

Nach der Wende schien es mir, als hätten wir das Rad in der Kindererziehung neu erfunden“, sagt die Erzieherin Carina Frank aus Dresden. Die heute 55-Jährige kennt die Betreuung nach Plan der 80er-Jahre und auch die plötzliche Freiheit, nach der Kinder alles selbst entscheiden dürfen. Die SZ hat mit ihr über Vor- und Nachteile der zwei Systeme gesprochen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden