merken
PLUS

In der Garage hat alles angefangen

Nach der Wende hat sich Eckehard Schulz selbstständig gemacht. Viele seiner Kunden halten ihm seitdem die Treue.

Wenn Eckehard Schulz könnte, würde er die Zeit um 25 Jahre zurückdrehen. „Ich würde mich wieder selbstständig machen, würde aber mit dem Wissen von heute sicher einiges anders machen“, sagt der Inhaber des Motorgerätezentrums im Waldheimer Ortsteil Schönberg.

Gerade jetzt im Frühjahr haben Schulz und seine drei Mitarbeiter alle Hände voll zu tun. „Vor dem ersten Rasenschnitt lassen viele Kunden ihre Rasenmäher überprüfen. Wir können uns über Arbeit nicht beschweren“, so der 64-Jährige. Das Unternehmen bietet Reparaturservice, Verkauf und auch den Ausleih von Geräten an.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Angefangen hat Eckehard Schulz im November 1990 als Einzelkämpfer. In der Garage auf dem eigenen Grundstück hatte er seine Werkstatt eingerichtet. Zuvor hat er als Technischer Leiter in der LPG Knobelsdorf gearbeitet. „Ich war selbstständiges Arbeiten gewöhnt, weil unser Chef auch die Eigenständigkeit gefördert hat.“ Deshalb sei ihm der Schritt in die Selbstständigkeit nicht schwergefallen. Im Jahr 1994 hat Schulz sein Unternehmen ausgebaut.

Der Besuch einer Messe von Motorgeräteherstellern im Februar 1990 hat den Anstoß gegeben. „Ich war überwältigt von der Vielfalt der Motorgeräte“, sagt Schulz. Ein paar Monate später auf der Internationalen Garten Ausstellung (IGA) in Erfurt unterschrieb er einen Händlervertrag mit einer Firma aus Baden-Württemberg. Mit der arbeitet Eckehard Schulz heute nicht mehr zusammen, hat aber andere Partner gefunden, bei denen er sich gut aufgehoben fühlt. (DA/fk)