SZ +
Merken

In der „Marktschänke“ wird wieder ausgeschenkt

Nach monatelanger Suche hat sich die Radeberger Brauerei für Helmuth Kayser als neuen Pächter entschieden. Seit Januar war das Restaurant geschlossen. Ende Juni habe er die Bewerbung abgegeben und vor wenigen Wochen den Vertrag unterschrieben, so Helmuth Kayser.

Teilen
Folgen

Von Heiko Engel

Nach monatelanger Suche hat sich die Radeberger Brauerei für Helmuth Kayser als neuen Pächter entschieden. Seit Januar war das Restaurant geschlossen.

Ende Juni habe er die Bewerbung abgegeben und vor wenigen Wochen den Vertrag unterschrieben, so Helmuth Kayser. Der Gastronom ist kein Anfänger. Er betreibt in Bautzen bereits das spanische Restaurant „Torero“ in der Heringstraße. Radeberger kümmert sich um die Verpachtung der „Marktschänke“, weil das Unternehmen die Räume im Gewandhaus von der Stadt Bautzen gemietet hat.

Helmuth Kayser beschäftigt in der „Marktschänke“ zwölf Mitarbeiter, darunter zwei Lehrlinge. Er setze auf erfahrenes Personal, umriss der Gastronom sein Betriebskonzept. Als Chefkoch steht Rene Hocker am Herd. „Ein Mann, auf den ich mich verlassen kann“, sagte Kayser. Er hat auch einen Konditor eingestellt: Steffen Lerche sorgt täglich für Tortennachschub. Anders gingen Kaysers Vorgänger an den Restaurantbetrieb heran. Als sie im Januar aufgaben, wurden auch 14 Lehrlinge arbeitslos. Die „Marktschänke“ öffnet bereits um 7 .30Uhr zur Frühstückszeit, am Wochenende um 8.30 Uhr. Morgens Frühstück, abends Barbetrieb: Mit einer Cocktailkarte will er sein Angebot abrunden, in einigen Wochen soll sie fertig sein. Auf der umfangreichen Speisekarte kann der Gast auch aus einer Reihe lausitztypischer Gerichte wählen.