SZ +
Merken

In drei Tagen von Demitz-Thumitz durch die Welt

Dorffest. Der Jugendclub und viele Helfer laden ab morgen wieder auf den Festplatz an der Lipsi ein.

Teilen
Folgen

Von Helga Koch

Stellen Sie sich vor, Sie müssten mal in einem echten Heuhaufen nach einer Nadel suchen. Oder im Dorf von Klinke zu Klinke laufen und drum bitten, man möge Ihnen schnellstens ein paar Spiegeleier braten… Mit solch herrlich schrägen Ideen hat der Jugendclub von Demitz-Thumitz in den vergangenen Jahren bei seinen Vereinsmeisterschaften den Vogel abgeschossen. Kein Wunder, dass auch diesmal schon die ganze Klosterberggemeinde gespannt ist, was den rührigen Clubmitgliedern mit Chefin Jana Flack an der Spitze und den vielen Helfern diesmal eingefallen ist. Immerhin laufen die Vorbereitungen seit Ende vorigen Jahres, und seit Februar auf Hochtouren.

Was am Wochenende in Demitz-Thumitz zu erleben ist, lässt sich auf dem Festplatz an der Lipsi schon zum Teil erahnen: Das große Festzelt, das während des Programms restlos gefüllt ist und trotzdem noch eine Videowand im Freien erfordert, steht. Die klubeigene Kegelbahn, Imbiss- und Getränkestände sind aufgebaut. Der Sand fürs Beachvolleyballspielen ist aufgeschüttet. Auch wenn alles gründlichst geplant worden ist, haben die 50 Clubmitglieder und doppelt so vielen Helfer bis morgen Abend und während des Festes alle Hände voll zu tun. „Wir hatten voriges Jahr über 3 000 Besucher, dieses Jahr werden‘s bestimmt nicht weniger“, sagt Berit Schlenkrich.

Wenn morgen Abend die Demitzer Schützen mit Kanonen schießen und Bürgermeister Horst Wittholz ein Fass Bier ansticht, dauert es auch nicht mehr lange, bis sich zwei Demitzerinnen auf ihre Drei-Tage-Reise um die Welt begeben und am ersten Abend in Europa starten. Sonnabend reisen sie übrigens weiter durch (fast) alle Kontinente. Das Beste aus dem Programm ist am Sonntag nochmal im Festzelt zu erleben, bevor das Fest mit einem großen Musik-Abschlussfeuerwerk ausklingt.

Im Nachhinein wird vermutlich auch vergessen sein, dass das Dorffest zeitweise sogar mal auf der Kippe stand. „Weil der Jugendclub genauso Nachwuchssorgen wie andere Vereine hat“, wie Jana Flack einräumt. Aber das Fest ausfallen zu lassen, wäre doch im Dorf eine viel zu große Enttäuschung gewesen. Also hätten sich Claudia Schenk und Chris Hartmann den Hut aufgesetzt und würden von allen anderen tatkräftig unterstützt. Nicht zuletzt von vielen Eltern, Freunden, darunter auch vom Jugendclub Jiedlitz, Vereinen, der Gemeindeverwaltung, Firmen aus dem Ort und der Region, die als Sponsoren zum Gelingen beitragen. „Viele Eltern stehen zum Jugendclub, weil sie froh sind, dass ihre Kinder und die Jugendlichen bei uns mitmachen“, sagt die 24-jährige Clubchefin. Auch zur Gemeindeverwaltung gebe es einen guten Draht, das Engagement des Clubs werde anerkannt. Erfahrungsgemäß meldeten sich nach dem Dorffest auch immer Jugendliche, die in den Club eintreten wollen.

Freitag: 17 Uhr Beginn, 19 Uhr Bieranstich, Salut, Disco, 22 Uhr Programm des JCD, 23 Uhr Prickelnde Erotik zur Nacht

Sonnabend: 10 Uhr Katerfrühstück, Kinderunterhaltung, 13 Uhr Vereinswettkampf, 19 UhrDisko, ab 20 Uhr Livemusik mit Mainfieber und JCD-Programm

Sonntag: 10 Uhr Frühschoppen mit den Baschützer Blasmusikanten, 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen, 15 Uhr Hortprogramm „Die goldene Gans“, 16.30 Uhr Yogavorführung, 19 Uhr Diskomusik, 20 Uhr JCD-Programm, 22.45 Uhr Abschlussfeuerwerk