SZ + Hoyerswerda
Merken

In Flüchtlingsheimen keine positiven Fälle

Eine Bundes-Politikerin fordert insbesondere in Hoyerswerda eine dezentrale Unterbringung anstelle von Massenunterkünften.

Von Ralf Grunert
 2 Min.
Teilen
Folgen
Asylbewerberheim in der Thomas-Müntzer-Straße in Hoyerswerda
Asylbewerberheim in der Thomas-Müntzer-Straße in Hoyerswerda © Archivfoto: Andreas Kirschke

Hoyerswerda. „Der Landkreis Bautzen muss angesichts der Corona-Krise umgehend seine Unterbringungspolitik für Asylsuchende ändern. Die dezentrale Unterbringung ist der beste Infektionsschutz und muss jetzt endlich Vorrang vor Massenunterkünften erhalten! Das dient der Gesundheit der Geflüchteten und der gesamten Bevölkerung“, erklärt die Bundestagsabgeordnete Caren Lay (Die Linke). Sie bezieht sich auf einen Bericht über die Zustände in der Asylbewerberunterkunft an der Thomas-Müntzer-Straße in Hoyerswerda, wo sich unter anderem bis zu 30 Menschen eine Toilette teilen müssen. „Von der Bundesregierung bis zu den Bürgermeistern vor Ort wird überall auf Infektionsschutzmaßnahmen, Abstandsregeln und das Einhalten von Hygienestandards hingewiesen. Zu Recht. Dann sollte das aber auch überall gelten“, findet Caren Lay, die über den hiesigen Wahlkreis den Weg in den Bundestag gefunden hat. Der Landkreis als zuständige Behörde müsse, so fordert die Politikerin, umsteuern und die Massenunterkünfte zugunsten dezentraler Unterbringung leeren: „Genügend Wohnraum wäre in Hoyerswerda vorhanden!“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Hoyerswerda