merken
PLUS Niesky

In Niesky tanken E-Autos grünen Strom

Stadtwerke Niesky liefern seit 25 Jahren Wärme, Wasser und Energie. Nun kommen Elektromobilität und Breitband dazu.

Neuester Coup der Stadtwerke Niesky ist die Schnellladesäule für Elektroautos, die Ende Juni am Zinzendorfplatz in Betrieb genommen wurde.
Neuester Coup der Stadtwerke Niesky ist die Schnellladesäule für Elektroautos, die Ende Juni am Zinzendorfplatz in Betrieb genommen wurde. © André Schulze

Wenn in Deutschland der Strom ausfällt: In Niesky kann immer noch Licht brennen. Das sagt Holger Ludwig. Damit spielt der Geschäftsführer der Stadtwerke Niesky (SWN) auf eine Errungenschaft an, die nur wenige deutsche Städte vorweisen können: die netzunabhängige Eigenversorgung mit Elektroenergie. Auch wenn noch an ein paar Details zu arbeiten ist, formal sind die Stadtwerke in der Lage, die Stromversorgung im Stadtgebiet sowie in Ödernitz und See eigenständig aufrechtzuerhalten.

Holger Ludwig spricht von einem Notfallkonzept, um bei einem längeren Stromausfall die Energieversorgung dennoch sicherstellen zu können. „In diesem Fall trennen wir die Verbindung zum vorgelagerten Netz und schalten um auf Inselbetrieb. Dabei nutzen wir die erzeugte Energie aus dem Holzhackschnitzelkraftwerk am Ziegelweg und weiteren Anlagen für erneuerbare Energien.“ Die Insellösung hat dabei mehrere positive Effekte: Der Betrieb der Trinkwasserversorgung und Schmutzwasserentsorgung bleibt ebenso erhalten wie die Wärmeversorgung für die am Leitungssystem angeschlossenen Häuser.

Anzeige
Eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage
Eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage

In Hainichen kann ab sofort sicher, sorglos und sozial wertvoll Geld angelegt werden.

Wasser, Abwasser, Wärme und Strom sind die vier Hauptgeschäftsfelder, auf die sich die SWN in den 25 Jahren ihrer Existenz konzentrieren. Ein Unternehmen, das zunächst als Wärmeversorgung Niesky GmbH zu Jahresbeginn 1992 gegründet wurde. Zwei Jahre später kam zur Wärme das Wasser/Abwasser dazu – mit der Konsequenz, dass sich das Unternehmen seitdem Stadtwerke Niesky GmbH nennt. Der Wasserwirtschaftsbetrieb ging in Insolvenz, die Stadtwerke führten das Versorgen mit Trinkwasser und das Entsorgen von Abwasser fort. Schließlich kam Mitte 1998 noch die Stromversorgung dazu, nachdem die SWN das Stromvermögen vom damaligen Energieunternehmen Esag übernommen hatte. „Wichtig ist uns, dass wir als ein regionaler Versorger gesehen werden. Wir schaffen in der Stadt Lebensraum“, so Ludwig, der seit 2004 Geschäftsführer ist.

Für den Freizeitpark zuständig

Damit wuchs das städtische Unternehmen nicht nur mit seinen Aufgaben, sondern auch mit dem Personal. Auf knapp 50 pendelte sich die Zahl der Mitarbeiter in den vergangenen Jahren ein. „Das sind alles sehr engagierte und viele langjährige Mitarbeiter, die in den einzelnen Bereichen für die Bürger tätig sind“, lobt Ludwig seine Mannschaft. Denn an Aufgaben kamen in den zweieinhalb Jahrzehnten immer noch welche dazu. Mit Gründung der Stadtwerke Niesky GmbH ging auch der Freizeitpark auf das Unternehmen über. Die Stadtwerke sanierten mit Fördermitteln Waldbad und Eisstadion. Im Jahr 2015 ging der Freizeitpark wieder an die Stadt Niesky zurück, um die Sanierung vom Eisstadion steuerrechtlich und mit einer entsprechend höheren Förderung durchführen zu können. Seitdem sind die Stadtwerke Niesky Betriebsführer des Freizeitparks.

 Zur Betriebsfeier 25 Jahre SWN lässt Geschäftsführer Holger Ludwig diese Jahre Revue passieren und dankt Mitarbeitern und Kunden.
 Zur Betriebsfeier 25 Jahre SWN lässt Geschäftsführer Holger Ludwig diese Jahre Revue passieren und dankt Mitarbeitern und Kunden. ©  André Schulze

25 Jahre Stadtwerke heißt auch, zu investieren. Holger Ludwig nennt die größten Bauten: das neue Klärwerk bei Ödernitz (2003) und das neue Wasserwerk am Freizeitpark (2004), die Photovoltaikanlage auf der Turnhalle in See (2007) sowie die Wärmetrasse durch Niesky vom Ziegelweg zu den Heizhäusern in der Pestalozzistraße und Ringstraße (2011/12). Millionenbeträge sind in die Infrastruktur des Ver- und Entsorgers geflossen. Dazu kommen die laufende Wartung und Instandsetzung. Zwischen einer und zwei Millionen Euro planen die SWN dafür jedes Jahr ein.

Um das Geld ging es auch zwei Jahrzehnte in einem Rechtsstreit, den die Stadtwerke am Bundesfinanzhof (BFH) führten. Das betraf die steuerliche Bewertung des Stromvermögens von der Esag. Ende 2017 konnte der 20 Jahre offene Streit mit der Finanzverwaltung zugunsten der Stadtwerke beendet werden. Das brachte den SWN eine Steuerrückzahlung, die das bisherige Jahresergebnis fast verdoppelte.

Aber solche Zuwendungen sind einmalig, sagt Ludwig. Auch ohne diese stehen die Stadtwerke wirtschaftlich gut da, 2018 erzielte das Unternehmen einen Gewinnüberschuss von rund einer Million Euro. Daraus könne „ein angemessener Teil“ an die Stadt Niesky als alleiniger Gesellschafter gezahlt werden, so der Geschäftsführer.

Mit den Jahren wurden die Stadtwerke immer grüner. Das sieht man nicht nur am Firmenschriftzug und den grünen Shirts der Mitarbeiter, sondern auch in der Energieversorgung. „80 Prozent der von uns gelieferten Wärme kommen aus erneuerbaren Energien“, betont der Geschäftsführer. Den Hauptanteil liefert das Holzhackschnitzel-Kraftwerk am Ziegelweg, das einen eigenen Betreiber hat. Dazu kommt, dass Niesky mit Ökostrom beliefert wird und die Stadtwerke ein Drittel mehr Strom aus erneuerbaren Energien im Netz haben, als verbraucht wird. „Das schafft Sicherheit in Spitzenzeiten“, so Ludwig.

Glasfaserkabel für Niesky

Eine der Herausforderungen ist der Breitbandausbau. Dazu will man sich auf die Kernstadt Niesky konzentrieren, so Ludwig, wo derzeit drei Knotenpunkte für die Versorgung über Glasfaserkabel errichtet werden. Dabei wollen die Stadtwerke nicht als Telekommunikationsanbieter fungieren, sondern die Infrastruktur bereitstellen, damit Niesky zu schnellem Internet kommt. Holger Ludwig sieht sein Unternehmen als „Fairsorger“ für die Nieskyer Bürger. Das bedeutet auch, faire Preise für die Leistungen der SWN zu verlangen, um dem eigenen Anspruch gerecht zu werden: „Wir schaffen vor Ort mit Menschen aus unserer Region die Basis für einen funktionierenden Lebensraum.“ Dazu seien die SWN als Lieferant für Wärme, Strom, Wasser und künftig Breitband angetreten.

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/niesky

Mehr zum Thema Niesky