merken
PLUS Döbeln

In Roßwein fackelt ein Auto ab

Das Fahrzeug brennt an der Haßlauer Straße in der Nähe der Tankstelle. Die Feuerwehr muss noch zu drei weiteren Einsätzen.

Die Rauchwolken, die ein brennendes Auto verursacht hat, waren bis zum Wohngebiet Wanne zu sehen.
Die Rauchwolken, die ein brennendes Auto verursacht hat, waren bis zum Wohngebiet Wanne zu sehen. © privat

Roßwein. Das hätte gefährlich werden können. Ganz in der Nähe der Total-Tankstelle ist am frühen Mittwochnachmittag ein Auto in Flammen aufgegangen.

Mit dem Kleinwagen waren eine Frau und zwei Männer in Richtung Haßlau unterwegs, als es in Brand geriet. Ursache war vermutlich ein technischer Defekt. Die drei älteren Personen konnten das Auto noch rechtzeitig am Straßenrand abstellen und aussteigen. Verletzt wurden sie nicht. Den ersten Schock konnten sie im Schatten an der Tankstelle verdauen, von deren Mitarbeiter sie betreut wurden. 

Elbgalerie Riesa
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie

Die Apotheke, Drogerie und der Lebensmittelhandel haben in der Elbgalerie weiterhin für Sie geöffnet und freuen sich auf Ihren Besuch.

Sechs Fahrzeuge von drei Wehren im Einsatz

Die Feuerwehr wurde gegen 13.30 Uhr alarmiert. Insgesamt rückten sechs Fahrzeuge der Roßweiner, Niederstriegiser und Gleisberger Ortswehren mit 30 Kameraden aus. Zu retten war jedoch nichts mehr. "Das Auto ist komplett ausgebrannt", sagt Einsatzleiter René Bernhard.

Er lobt die schnelle Reaktion eines Mitarbeiters der Roßweiner Stadtgärtnerei. Der war mit einem 700-Liter-Wassertank in der Nähe des Unglücksortes, um Blumen zu gießen. Stattdessen wässerte er den Rasenstreifen, der das brennende Fahrzeug von den zum Verkauf an der Tankstelle stehenden Autos trennte. "Damit hat er ein Übergreifen des Feuers verhindert", so Bernhardt.

Wespe attackiert Zehnjährige

Noch während die Feuerwehren an der Haßlauer Straße waren, wurden sie zu zwei weiteren Einsätzen gerufen. "An der Döbelner Straße hatte eine Wespe einem etwa zehnjährigen Mädchen zweimal in den Mund gestochen", erklärt der Einsatzleiter. Da der Rettungsdienst nicht schnell genug vor Ort sein konnte, wurden die Kameraden gebeten, einzuspringen. Dort kam eines der Roßweiner Fahrzeuge zum Einsatz, dass den ärztlichen Notfallkoffer an Bord hat. Der sei aber nicht mehr gebraucht worden. Das Kind konnte beim Eintreffen der Kameraden wieder gut atmen und hatte den ersten Schock überwunden. Trotzdem hätten die Kameraden dort gewartet, bis der Rettungsdienst eintraf.

Ölspur zieht sich bis zum Markt

Zwischenzeitlich gab es die dritte Alarmierung zu einer Ölspur. Die zog sich von der Dresdner Straße bis auf den Markt. Sie habe aber nicht im Zusammenhang mit dem brennenden Auto gestanden. Der Verursacher sei bisher unbekannt. Zur Beseitigung der Ölspur verließen die Gleisberger Kameraden den Brandort, wo die restlichen Einsatzkräfte auf den Abschleppdienst und die Polizei warteten.

Die Beamten informierten letztendlich auch noch die Straßenmeisterei. Denn durch das Feuer war auch der Fahrbahnbelag in Mitleidenschaft gezogen worden.

Ast kracht neben Kindern vom Baum

Drei Stunden später mussten die Feuerwehrleute schon wieder ran. An der Straße Unter den Linden war ein  größerer Ast von einem Baum gekracht und hatte einige Kinder erschreckt, die sich in der Nähe aufhielten. Deshalb wurde zur Sicherheit und zur Kontrolle der Kinder der Rettungsdienst mit verständigt. Die Kinder hatten einen leichten Schock erlitten. Die Kameraden der Feuerwehr entfernten derweil weitere Äste, die eine Gefahr darstellen könnten. 

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln