SZ + Sachsen
Merken

Weniger Inobhutnahmen in Sachsen

Corona wirkt sich auch auf Kinder und Jugendliche aus. In sächsischen Großstädten werden weniger in Obhut genommen. Doch woran liegt das?

Von Thilo Alexe
 3 Min.
Teilen
Folgen
© Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa

Die Zahl wirkt überraschend. Seit der Schließung von Kitas und Schulen werden den Behörden weniger Kindswohlgefährdungen gemeldet. Drastisch abgesunken sei die Zahl. "Vor dem Shutdown kamen etwa 60 Prozent dieser Meldungen von Schulen, Kitas und aus Kinderarztpraxen", sagte der Vorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, vor rund einer Woche der Rheinischen Post. Zurückgegangen sei die soziale Aufmerksamkeit. Ein Grund: Kitas arbeiten nur im Notbetrieb, der Schulunterricht läuft gerade erst wieder an, in der Regel für Abschlussklassen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Sachsen