SZ +
Merken

Investorin lehnt Schmerzensgeld ab

Der zurückgetretene Grünen-Politiker Michael Ton hat Regine Töberich ein Schmerzensgeld angeboten. Der 59-Jährige hatte die Investorin am Donnerstagnachmittag auf dem Elberadweg geohrfeigt, als sie ein Teilstück der Verbindung zwischen Pieschen und der Neustadt wegbaggerte.

Teilen
Folgen

Der zurückgetretene Grünen-Politiker Michael Ton hat Regine Töberich ein Schmerzensgeld angeboten. Der 59-Jährige hatte die Investorin am Donnerstagnachmittag auf dem Elberadweg geohrfeigt, als sie ein Teilstück der Verbindung zwischen Pieschen und der Neustadt wegbaggerte. Dabei war es zu tumultartigen Szenen gekommen.

Später schrieb Ton an die Eigentümerin des Grundstücks Marina Garden. „Ich habe mich gegenüber Frau Töberich bereiterklärt, ein Schmerzensgeld in Höhe von 500 Euro zu zahlen“, sagt er gestern Abend auf SZ-Anfrage. „Ich bedauere den Vorfall.“

Die Investorin will das nicht akzeptieren. „Das war eine unverschämte E-Mail“, sagt die 50-Jährige. „Die habe ich als zweite Ohrfeige empfunden.“ Sie glaube dem früheren Neustädter Grünen-Ortsbeirat nicht, dass er es mit einer Entschuldigung ernst meint. „Wenn mir etwas leidtut, dann versuche ich doch ein paar freundliche Worte zu finden“, so Töberich.

Gegen Ton läuft bereits eine Anzeige wegen Körperverletzung. Nach der Ohrfeige war der Politiker von seinem Posten als Ortsbeirat zurück- und aus der Partei ausgetreten. (SZ/two)