SZ +
Merken

Irrtum

Seit die rechtsextreme NPD Dresden zur Hauptstadt der Bewegung auserkoren hat, finden propagandistische Großereignisse der braunen Kameraden immer häufiger in Elbflorenz statt. Nachdem die Rechten schon...

Teilen
Folgen

Seit die rechtsextreme NPD Dresden zur Hauptstadt der Bewegung auserkoren hat, finden propagandistische Großereignisse der braunen Kameraden immer häufiger in Elbflorenz statt. Nachdem die Rechten schon den 13. Februar für ihre Zwecke instrumentalisieren, blasen sie nun fürs „Pressefest“ der Deutschen Stimme in Pappritz ins Horn. Das „Pressefest“ ist das Nazi-Volksfest schlechthin. Jedes Jahr berauscht sich die braune Szene hinterher an sich selbst und an ihrer angeblichen Massenwirkung. Zum Glück ist die lange nicht so groß, wie in den rechten Postillen dargestellt.

Leider aber fehlt es an wohlorganisierten Demokraten, die statt der Rechtsextremen die Straße beherrschen. Vollmundig wurde nach der Demokratie-Meile im Februar angekündigt, man werde sich nun endlich sammeln zum Nutzen der wehrhaften Demokratie. Strategien sollten entworfen, Netzwerke gebildet werden. Nichts ist geschehen. Es ist ein Irrtum, zu glauben, dass dieses Problem bei den Multifunktionären in Parteien und Gewerkschaften gut aufgehoben wäre. Die haben bei den letzten Nazi-Aufmärschen nichts dazugelernt.