merken
PLUS

Dresden

Ist das die BRN, wie ihr sie wollt?

Sächsische.de hat Besucher gefragt, wie ihnen das  bunte Stadtteilfest dieses Mal gefallen hat. 

Hier trifft man sich – ob mal will oder nicht. Bis tief in die Nacht hinein machten die Besucher die Neustadt am Wochenende zur Partyzone.
Hier trifft man sich – ob mal will oder nicht. Bis tief in die Nacht hinein machten die Besucher die Neustadt am Wochenende zur Partyzone. © René Meinig

Anfang der 90er wurde die Bunte Republik Neustadt als hochpolitisches Symbol ins Leben gerufen. 29 Jahre später ist davon im Szeneviertel fast nichts mehr zu spüren. Die BRN ist zum kunterbunten Familienfest geworden.

Konrad Wauer, 25

© Henry Berndt/Rene Meinig

An vielen Ecken regieren leider inzwischen der Kommerz und das billige Büchsenbier. Kreatives gibt es dagegen wenig. Hier in der Süßwasserfischpassage im Hinterhof des Nordbads haben wir dahingehend noch ein bisschen die Insel der Glückseligen. Mit unserem selbstgebauten Spielautomaten wollen wir gern ein Stück dazu beitragen.

Ulla Wacker, 47

© Henry Berndt/Rene Meinig

Die Stimmung ist gut und alles ist friedlich geblieben. Das gefällt mir. Das Potenzial des Viertels ist aber um einiges größer. Viele Anwohner sind mit der Bürokratie überfordert, haben sich zu spät bei der Stadt angemeldet oder sich schon vor Jahren zurückgezogen. Das ist wirklich schade. Wir hoffen, dass wir zum 30. Jubiläum 2020 eine BRN auf die Beine stellen, die wieder mehr den Ursprungsgedanken verkörpert.

Hans-Christian Schmidt, 46

© Henry Berndt/Rene Meinig

Klar hat sich die BRN verändert, aber man sollte deswegen jetzt nicht so platt sagen: Früher war alles besser. So ist eben der Gang der Dinge. Auch ein Stadtteilfest entwickelt sich und die BRN ist eben mit den Jahren unpolitischer und kommerzieller geworden. Den Besuchern scheint es ja Spaß zu machen. Wir spielen mit unserer Gruppe Firlefanz und Grete für die Kinder, die sonst vielleicht gar nicht da wären.

Caroline Heller, 33

© Henry Berndt/Rene Meinig

Gerade dieses Jahr ist die BRN gefühlt besonders harmonisch. Vielleicht liegt das auch am Wetter. Alle haben einfach Spaß und die Nachbarn bringen sich auch hier am Martin-Luther-Platz super mit ein. Mit unserer Biokonditorei Kuchenglocke sind wir jetzt im vierten Jahr dabei, informieren zum Bienenschutz und befüllen ein paar Planschbecken für die Kleinen. Die BRN soll ja schließlich für alle da sein.

Martin Fallenbacher, 56

© Henry Berndt/Rene Meinig

Weiterführende Artikel

BRN-Verfahren
wird geprüft

BRN-Verfahren wird geprüft

Die Verwaltung will klären, ob die Antragsordnung für das Fest vereinfacht werden kann.

BRN: Wird 2020 alles anders?

BRN: Wird 2020 alles anders?

2020 feiert das Stadtteilfest 30-jähriges Bestehen. Warum das eine echte Chance für einen Neustart sein könnte.

Dresden freut sich über friedliche BRN

Dresden freut sich über friedliche BRN

Nach der Polizei zeigt sich auch die Stadtverwaltung zufrieden mit dem Verlauf des Stadtteilfestes.  Ganz ohne Einsätze verlief das Wochenende aber nicht. 

Ich komme jetzt seit 20 Jahren für die BRN mit meinen Hängematten aus Franken nach Dresden. Für das Geschäft ist es gut, wie sie sich entwickelt hat. In meiner roten Seele sehe ich das aber auch mit gemischten Gefühlen. Die Gewalt, die Glasscherben und die Straßenschlachten brauchen wir nicht zurück, aber ein bisschen politische Debatte könnte es schon wieder geben.

Mehr Wissenswertes und viele Fotos zur BRN 2019 finden Sie in diesem Artikel.

Mehr zum Thema Dresden