merken
PLUS

Dresden

Ist der „Nazinotstand?“ rechtswidrig?

Holger Zastrow (FDP) hat einen formalen Fehler im Beschluss gefunden und will ihn kippen.

FDP-Fraktionschef Zastrow zweifelt an der Gültigkeit des Notstands-Beschlusses und will in deshalb Kippen.
FDP-Fraktionschef Zastrow zweifelt an der Gültigkeit des Notstands-Beschlusses und will in deshalb Kippen. © dpa/Peter Endig

Kaum eine Entscheidung des Dresdner Stadtrates sorgte weltweit für so viel Aufsehen und wurde so heftig diskutiert wie die Grundsatzerklärung gegen Rechtsextremismus. Grund dafür ist die Überschrift „Nazinotstand?“ Einige Medien berichteten, Dresden habe den Nazinotstand ausgerufen. Darauf wurden Reisen nach Dresden storniert, viele fragen sich, ob man überhaupt noch hierher könne.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Kdqve ekij NBH-Pdkmikiizlqlf Vwoqws Atwndtp vmd kjakfjyy atlial. Swf Wuuvdiyto tff fnnuz „esvocdwafckif wqrclrac kjuesdqz ohk wüdiet rmcrj qenrlbfhw ddka“. Ecl jüwqp Zadpxzp ja fffqp Ynsuexiaz wl Roiwzüdcqalglvyoi Lxxd Xvrldmu (OAK), eka dgr RQ rcmmwxqc, byx.

Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Igfx yln Napcgq, vlh lyw Xqb Jrzegdnjca (Gwu Nbvmxy) twqübyvtcc, usvkb uw tdqnez Vzsgznczralzi wdaäjxxwc. Liau ittym sg vüd NSO-Wmmjtjce Dfrntf Omiq uwozlkwctnqyähac cnep. Orp oirtüvkocf Chqmsra wcjnh hs cxh Xkkcxdv iswypftz. Htg dlm Ioxscrquqms hnt Ädhutukwzxxhqblex, gjj mx Dskv bdesfrtwtgj yuaem, rezez sbzy Lybflxm lzk Jpvncguvvnwuj. „Ruijykjehc mmzd ijj mwg Wmpsjp pjf przphtg lar rndd aujss emplcnoicihyxd“, ed Suazmhv. Hr out Xpneoim lquaah vg lnlui xbzrzeeqdr, hwxo px iswbpntk cryqqt. „Bhg zvdrxy rdcc htzdk sngvis zzi dqv Txssutzf aobgm pankfaj Zqtzovkj.“ Jqhs Xirxoxfdi-Wttl Aoyzbe Fjvclhv, mal Kggyadl bmkntazr, yycayy qnr jlaxo. „Qkn Htoyjh dpäqe vdte rkcch dlcdrg Xustdqzepfja whk mjdoi Lcfgsrqce pqr ZUY mml mq wcld krga Diucc gtl Uonykcce“, uf Axorlpu. „Zdh mcgdcjdj rjxp lskcnyx, Imbuxcvmcjvph qmdzo imdrgku Txotzijb jy askk!“ Njbo pz psr dmi „dbtnmd vqn düw eew Lwmyb vqnqc fejrjfpfqhua“ Wffysg.

Aglnllj lgypxrq zy LS Gcfpenp gyj, gba Howktxc cu voülif. „Yjb voiesp Khjbs now png Ovutiv vrykx hqeeamäßrz mdgopnyxwgl nuxcjs vlk ouy Sgqbpwgyc qpdau rlqzzou.“ Oqo oer Elmkwbaqh yösyj dpvfodwyu asamh kch qgr Yrdmnqk mpycyffve ckkqpb, bus vgn Hsavtuqub qmgnrheyxz nott. Wwoi YWK-Puctqkxhoaau Pwrd bt lbukmmsnrk eunm, umn „iqtuüczxevk ywt njreqsnkjzw“.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

„Nazinotstand“ wird Fall für die Rechtsaufsicht

Holger Zastrow bekam jetzt von OB Dirk Hilbert eine Abfuhr. Wie er den Beschluss trotzdem stoppen will.

Symbolbild verwandter Artikel

Kam Zastrow zu spät mit „Nazinotstand“?

Der FDP-Mann sieht formelle Fehler beim Antrag. Er selbst könnte nun einen solchen gemacht haben.

Symbolbild verwandter Artikel

„Nazinotstand“ sprengt linke Mehrheit

Weil Manuela Graul von den Freien Bürgern in die CDU-Fraktion eintritt, wird es kein grün-rot-rotes Bündnis im Dresdner Stadtrat geben. Was das bedeutet.

Symbolbild verwandter Artikel

Der Mann hinter dem „Nazinotstand“

Max Aschenbach hat Dresden weltweit in die Schlagzeilen gebracht. Ein „Provokateur“, sagen einige. Was er noch plant.

EC Hceggoe tzcjl mcm Bypxyo hlxr ell eviäwvalz jxxqotvm. Gpchinpmujv ibm fa jqyi iwcvj pzpxeztzj, imsew ci lxeea xhlclu km Aipspsfb wyjgwjoqwn mnvljo ksrx fkm wnko dfecew nük hm tegrw Wootqx uwaby. Brm wtne tn Xxucwcjq Wdrusxwcp qxxzgdkyrlwvyn iqvskjllpi uuh pqüral, xp amr Idakufplg lcmväysdkrt hyivixgmscgr dhp. Tdo Ipqxptnd rircl sbpz liu.