SZ +
Merken

Ist Freizeit ein teurer Spaß?

Man kann durch den Wald joggen oder sich mit Freunden treffen. Aber was kostet es eigentlich, wenn der Sprössling Gitarre lernen will oder die Tochter unbedingt in die Tanzgruppe möchte? FUSSBALL Markus...

Teilen
Folgen

Von Birgit Ulbricht

Man kann durch den Wald joggen oder sich mit Freunden treffen. Aber was kostet es eigentlich, wenn der Sprössling Gitarre lernen will oder die Tochter unbedingt in die Tanzgruppe möchte? FUSSBALL

Markus ist 15 Jahre alt und spielt in der B-Jugend beim Großenhainer Fußballverein (GFV). Trikot und Trainingsanzug werden komplett vom Verein gestellt, die Fußballschuhe muss er allerdings selbst kaufen. Mit einem Mitgliedsbeitrag von 4,50 Euro ist er beim GFV monatlich ab 14 Jahren dabei. Anstrengend und teuer wird die Liebe zum runden Leder für die Eltern: Sie sind es, die ihre Sprösslinge jedes Wochenende abwechselnd mit vier Autos unentgeltlich zu Auswärtsspielen fahren. Für die Strecke Großenhain/ Bautzen erhalten die vier Fahrer zusammen nicht einmal ganz 70 Euro Kilometergeld.

reiten

Reiten muss kein elitärer Sport sein. Das Taschengeld dürfte allerdings kaum reichen, um alle Ausgaben allein zu bestreiten. 60 Euro zahlen junge Leute Jahresbeitrag im Reit- und Fahrverein Kalkreuth Verein. Als Mitglied kostet die Reitstunde bis zwölf Jahre vier Euro, später sieben Euro. Bleibt die Reiterei reiner Freizeitspaß, fallen noch Ausrüstung und Startgelder von sechs Euro für erste Reitprüfungen an. Bei der Ausrüstung setzt nur das Portemonnaie Grenzen. Preiswerte Reithosen gibt es ab 30 Euro, Stiefel ab 25 Euro und Kappen ab 40 Euro. Natürlich hat ein Reiter irgendwann eigenes Putzzeug. Ein Mitbringsel bleibt nicht aus. Wer allerdings eine Karriere als Turnierreiter anstrebt, der braucht ein entsprechendes Hinterland. 230 Euro kostet die Vollpension für ein Pferd, dazu kommen Tierarztkosten, Gebühren, Transport, Futter.

Tanzen

Der Tanzzirkel Großenhain will für jedes Nachwuchstalent offen sein, egal wie gut die Eltern verdienen, sagt Ulrike Mudlagk. 164 Euro kostet das wöchentliche 90-minütiges Tanztraining im Jahr. Wer den 45-Minuten-Kurs belegt, zahlt 144 Euro. Neue Kostüme müssen sich die Tänzer mit Auftritten verdienen. Ebenso die Tanzpädagogin, die Versicherung, Geräte und Räume u.v.m. Einmal in der Woche wird trainiert, in der Profiliga auch sonnabends. Damit sich alle die wollen den Profikurs leisten können, verzichtet die Tanzpädagogin am Sonnabend auf ihr Honorar.

kart

Etwa 1 500 bis 2 000 Euro möchten Vati und Mutti schon im Jahr einplanen, wenn der Sprössling auf die Idee kommt, Kart zu fahren. So viel fällt etwa für Benzin, Reparaturen, Reisen, Startgelder und Transporte an, schätzt Lutz Döpmann von der Großenhainer Kartbahn. Die kleinen Flitzer sind beim Händler ab 2 800 Euro aufwärts zu haben. Für einen Trainingstag müssen die Nachwuchssportler 26 Euro auf den Tisch legen. Wer allerdings Mitglied im Kartclub Sachsen ist (72 Euro im Jahr), ist gleich versichert und zahlt nur 16 Euro für jede Bahnnutzung. Bei den Transporten zu den Sachsenmeisterschafts-Rennen in Plauen und Görlitz hilft der Club mit einem eigenen Transporter.

Musikschule

Die Gebührenordnung der Musikschule ist gestaffelt nach Einzel- oder Gruppenunterricht und Zeiten. Eltern, die ihre Jüngsten zum Tanz oder in den Vorschulchor schicken, müssen im Jahr um die 100 Euro zahlen. Wer später im Ensemble tanzt oder ein Instrument lernt, kann das Doppelte oder gar Dreifachen einplanen. Echtes Manko: Ausgefallene Unterrichtsstunden werden trotzdem berechnet. Eines der teuersten Instrumente ist das kleinste, die Querflöte. Denn der Mietpreis staffelt sich nach dem Anschaffungspreis. Wer Querflöte spielt, muss noch einen Hunderter im Jahr hinlegen. Alle zwei, drei Jahre werden die Instrumente generalüberholt, die Kinder zahlen Prüfungsgebühren und müssen sich die Noten selbst kaufen. Das Notenbuch von „Superstars“ kostet zum Beispiel 12 Euro, eine klassische Klavierschule um die 20 Euro. Natürlich fahren Mutti oder Vati ihre Kinder auch zu so manchem Auftritt, denn im schuleigenen Fahrzeug haben nur acht Kinder Platz.