SZ +
Merken

Ja zur Fusion

Dohma. Die Wählervereinigung Dohma sowie die Mehrheit der Gemeinderäte haben jetzt an alle Bewohner Dohmas appelliert, sich der großen Verantwortung gegenüber der Gemeinde bewusst zu sein. Hintergrund...

Teilen
Folgen

Von Thomas Möckel

Dohma. Die Wählervereinigung Dohma sowie die Mehrheit der Gemeinderäte haben jetzt an alle Bewohner Dohmas appelliert, sich der großen Verantwortung gegenüber der Gemeinde bewusst zu sein. Hintergrund des Appells sind die Streitigkeiten im Ort hinsichtlich einer möglichen Fusion der Gemeinde Dohma mit Pirna. In drei Einwohnerversammlungen, so die Aufrufenden, hätten die Bürger viele Informationen über Für und Wider eines Zusammenschlusses mit Pirna erhalten. Aus den vorliegenden Zahlen sei eindeutig zu erkennen, ob die Gemeinde bei Selbstständigkeit in Stillstand und hohen Steuerbelastungen für Einwohner und Gewerbetreibende verharren will oder den Weg einer zurzeit noch möglichen freiwilligen Fusion wählt.

Wählervereinigung und die Gemeinderatsmehrheit plädieren vor allem angesichts einer schwierigen Finanzlage für einen Zusammenschluss mit Pirna: Sie befürchten, dass Schlüsselzuweisungen und Steuereinnahmen für Dohma dramatisch sinken. Es sei dann in den kommenden Jahren sehr schwierig, einen ausgeglichenen Haushalt für die Gemeinde zu erarbeiten. Nach einer Fusion könnte dank höherer Zuschüsse in Dohma wieder mehr investiert werden.