merken
PLUS

Jacku orakelt wieder

Jacku hat schon vor zwei Jahren den Ausgang der Spiele der Europameisterschaft vorausgesagt.

Von Peggy Zill

Ein Fußballfan ist Jacku auch nach der Europameisterschaft 2012 nicht geworden. Ihn interessieren vor allem die Häppchen, die auf dem Tisch liegen. Aber der Kakadu scheint doch ein Fan der deutschen Mannschaft zu sein. Zumindest sagt er für das erste Spiel der DFB-Elf am Montag gegen Portugal einen Sieg voraus. Zwar tendierte er zunächst für ein Unentschieden, entschied sich dann aber für die Bananenscheibe, in der die deutsche Flagge steckt.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Wie schon zur Europameisterschaft ist der Gelbhaubenkakadu aus dem Ostrauer Tierheim wieder als Tierorakel des Döbelner Anzeigers engagiert worden – auch wenn er zur Europameisterschaft nicht immer richtig lag mit seinen Tipps. Anderen Tierorakeln ging es da nicht anders. Lediglich der Krake Paul erlangte 2010 Weltruhm. Seine Tipps in acht WM-Partien erwiesen sich immer als zutreffend und wurden zur erfolgreichen Marketingkampagne für das Aquarium in Oberhausen, in dessen Becken Paul lebte. Der Oktopus wurde kurz nach seinem WM-Auftritt sogar zum Ehrenbürger der spanischen Kleinstadt Carballino ernannt – ein passendes Denkmal gab’s inklusive. Sogar der WM-Finaltorschütze 2010, der Spanier Andrés Iniesta, bedankte sich bei Paul. Nur drei Monate später starb das Tier.

So berühmt ist Jacku zwar nicht geworden – immerhin zweimal wurde er bei seinen Tipps zur EM vom MDR gefilmt – dafür deutlich älter. Seit 1995 lebt der Kakadu im Ostrauer Tierheim. Unterdessen gehört er zum Tierheim-Inventar. Er ist schon 26 Jahre alt und gehört damit zu den reifen Tierorakeln. Er hatte, bevor er ins Tierheim kam, viele Besitzer. In Ostrau sollte er endlich einen „festen Wohnsitz“ bekommen. Seine Voliere steht im Büro direkt neben dem Fenster. Zurzeit begrüßt er de Besucher des Tierheims allerdings in der Außenvoliere. Die steht im Schatten und bietet viel Grün.