merken

Kamenz

Jawort im Exil

Das Pulsnitzer Rathaus wird umgebaut. Doch für Brautpaar gibt es Alternativen.

Im Haus des Gastes richtet die Stadt Pulsnitz für die Zeit des Rathausumbaus ein Trauzimmer ein, damit keine Hochzeit ausfallen muss.
Im Haus des Gastes richtet die Stadt Pulsnitz für die Zeit des Rathausumbaus ein Trauzimmer ein, damit keine Hochzeit ausfallen muss. © René Plaul

Pulsnitz. Der Hochzeitsmarsch wird für längere Zeit nicht mehr im historischen Trausaal des Pulsnitzer Rathauses erklingen. Es wird jetzt ernst mit der Rathaussanierung. November beginnt der Umzug ins Übergangsquartier. 22 Rathausmitarbeiter müssen ins Exil, inklusive Standesbeamter. Geheiratet werden kann trotzdem in der Stadt. Für zwei neue Trausäle machte jetzt der Stadtrat den Weg frei und widmete sie offiziell. Ein Trauzimmer muss auf jeden Fall kostenfrei in der Verwaltungsgemeinschaft für Eheschließungen zur Verfügung stehen. Dazu sei die Stadt verpflichtet, so Bürgermeisterin Barbara Lüke.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden