merken

Familie

Jeder sechste Jugendliche ist spielsuchtgefährdet

Eine DAK-Studie zeigt, wie lange am Computer gespielt wird und erstmals, wie teuer das ist. Die Kasse fordert Verbote.

Lenkt von Problemen im Alltag ab: Vor allem Jungs lieben Computerspiele. Doch 79 Prozent von ihnen sind suchtgefährdet. © 123rf.com

In Deutschland spielen rund drei Millionen Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren regelmäßig am Computer. Jeder sechste von ihnen – das sind 465 000 Mädchen und Jungen – ist ein sogenannter Risiko-Gamer und spielsuchtgefährdet. Das geht aus einer Studie des Deutschen Zentrums für Suchtfragen und der Krankenkasse DAK-Gesundheit hervor, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden