merken

Wirtschaft

Jede zweite Baufirma findet keinen Nachwuchs

Die Personalnot wird für viele Unternehmen in Sachsen zur Existenzfrage. Der Verbandschef sieht ein dauerhaftes Imageproblem.

Ein Schild weist in Aue auf freie Stellen für Fachkräfte auf dem Bau hin.
Ein Schild weist in Aue auf freie Stellen für Fachkräfte auf dem Bau hin. © Jan Woitas/dpa

Dresden. Sachsens Baufirmen leiden unter akuter Personalnot. Laut Robert Momberg, Chef des Bauindustrieverbands Ost, ist das Problem für viele Unternehmen sogar „existenziell“. Hatte sich die Zahl der Beschäftigten im Bauhauptgewerbe des Freistaats seit Mitte der 1990er-Jahre ohnehin schon mehr als halbiert, verschärft sich die Situation weiter.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden