SZ +
Merken

Jesauer Holzkunstgewerbe bringt Kamenz auf einem Schwibbogen unter

Weihnachten ist bei Müllers rund um die Uhr. Ob Frühling, Sommer, Herbst, Winter – es leuchtete anheimelnd hinter den Firmentoren. Tannenbäumchen mit Schnee, Wintermotive, rodelnde oder schneeballwerfende Kinder tummeln sich auf den hölzernen Kunstwerken des Jesauer Holzkunstgewerbes.

Teilen
Folgen

Von Ina Förster

Weihnachten ist bei Müllers rund um die Uhr. Ob Frühling, Sommer, Herbst, Winter – es leuchtete anheimelnd hinter den Firmentoren. Tannenbäumchen mit Schnee, Wintermotive, rodelnde oder schneeballwerfende Kinder tummeln sich auf den hölzernen Kunstwerken des Jesauer Holzkunstgewerbes. Schwibbögen, Fensterbilder, Pyramide, Baumbehang – das Repertoire wächst jährlich. Zum Beispiel 2008 um den Schwibbogen-Unterbau in verschiedenen Größen und Designs. Festlichkeit, wohin man also schaut.

Und trotzdem können Sabine und Michael Müller Weihnachten durchaus noch genießen. Immerhin ist man seit 16 Jahren an diesen Umstand gewöhnt. Das zehnköpfige Team des Familienbetriebs fertigt rund um die Uhr die beliebten Produkte, die hier alle handgeführt gesägt werden. Dadurch wird jeder Artikel zum Unikat. „Das Weihnachtsgeschäft ist diesmal leider schwerlich angelaufen, das haben wir bereits auf der Messe im Herbst bemerkt. Selbst Stammhändler waren zuerst zaghaft mit den Bestellungen. Dafür musste nun alles umso schneller gehen und auf Zuruf. Die letzten Wochen gab es viel zu tun“, so Chefin Sabine Müller. Schließlich wollen Kunden bis in Amerika, Portugal, bundesweit bis ins Weihnachtsland Käthe Wohlfahrt und auch vor der Haustür schnell bedient werden. „Renner sind die Mini-Schwibbögen oder Wintermotive mit Holzfiguren, die wir aus Seifen dazu kaufen. Meistens von Firmen, die wir wiederum mit Bögen beliefern.“

Witzige Hingucker garantiert

Doch in all dem Trubel verwirklichte der Ur-Kamenzer auch noch pünktlich zum Fest seine lang geplante Idee vom Kamenz-Schwibbogen. „Wir produzieren auf Bestellung seit Jahren Motivbögen für Städte wie Lübeck, Travemünde oder Hamburg. Die eigene Stadt war längst überfällig“, so Müller. Auf langen Spaziergängen mit dem Hund hat sich der Naturliebhaber inspirieren lassen, schoss unzählige Fotos von verschiedenen Stadtansichten. Herausgekommen ist ein wundervoller Schwibbogen, der ab Sonnabend zu haben ist. Detailgetreu und mit witzigen Aspekten (ein leuchtender Hutbergturm, wie er nach der Aufstockung aussieht) wird er sicher nicht nur Kamenzer begeistern. „30 Stück sind schon fertig, auf Nachfrage können wir schnell nachfertigen!“