merken
PLUS

Meißen

Zelt-Station in Meißen beginnt mit dem Testen

Vorher müssen sich die Patienten aber beim Hausarzt einen Termin holen. Die Polizei kündigt verstärkte Kontrollen an.

Gehen jetzt in Betrieb: Die beiden Zelte und der Container neben dem Meißner Krankenhaus gehören zu einer neuen Notfall-Testambulanz.
Gehen jetzt in Betrieb: Die beiden Zelte und der Container neben dem Meißner Krankenhaus gehören zu einer neuen Notfall-Testambulanz. © Claudia Hübschmann

Meißen. Start der neuen Notfall-Ambulanz in den Zelten neben dem Meißner Krankenhaus ist am Mittwoch. Das teilte das Elblandklinikum am Montagnachmittag mit. Ab diesem Zeitpunkt können Patienten dort ambulant auf Corona getestet werden. Diese mobile Gesundheitsstation entsteht in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen. Inzwischen bestätigte Katharina Bachmann-Bux von der Kassenärztlichen Vereinigung am Montag, ebenfalls die Errichtung der mobilen Station.

Die bisher vom Elblandklinikum Meißen zu diesem Zweck etablierte Infektionsambulanz wird dann mit der neuen Station zusammengeführt. Das Personal kommt sowohl von der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen als auch dem Elblandklinikum. Zudem soll  zusätzlich zur Test-Station ein Call-Center in die Gesundheitsstation eingegliedert werden. Nur nach einer Terminierung durch die Mitarbeiter der mobilen Gesundheitsstation ist ein Test möglich. Diese Termine werden nach Rücksprache mit dem jeweiligen niedergelassenen Arzt an die Patienten vergeben. Eine Testung nach Direktvorstellung vor Ort ist nicht möglich.

Reppe & Partner Immobilien

Bietet Ihnen das komplette Rundum-sorglos-Paket für Ihr Immobilieneigentum.

Inzwischen ist im Landkreis Meißen die Zahl der Corona-Infizierten auf 26 gestiegen, rund 280 Personen befinden sich in Quarantäne. Landrat Arndt Steinbach: „Auch wenn wir gut oder sehr gut auf diese Epidemie vorbereitet sind, kann die medizinische Infrastruktur schnell an ihre Grenzen stoßen.“ Der Vorstand der Elblandkliniken Frank Ohi: „Auch wenn derzeit noch kein Covid-19-Patient stationär behandelt werden muss, gab es etliche Verdachtsfälle, von denen eine Person noch auf der Intensivstation liegt." Hier wird das Ergebnis heute erwartet.

Uniklinik kooperiert mit Meißen

Überall im Freistaat wird das medizinische Netz von der Diagnose bis zur stationären Behandlung enger geknüpft. So richtet die Universitätsklinik eine Koordinationsstelle in Kooperation auch mit den Elblandkliniken ein. Über die Rettungsleitstelle Dresden werden die Patienten je nach Stadium der Erkrankung in die zuständigen Kliniken vermittelt. „Wir achten darauf“, so Frank Ohi, „dass zu uns Patienten aus dem Landkreis Meißen sowie den Randgebieten kommen.“

Die Vorbereitungen auf kommende stationäre Corona-Behandlungen sind weitgehend abgeschlossen. Die derzeit sensibelste Stelle sind die Pflegeheime, wo mit klinischer Sorgfalt - von Schutzkleidung bis zur Desinfektion - gearbeitet wird. Vor allem bei Fragen der Schutzkleidung und Desinfektion sind nach Ansicht des Landratsamtes Bund und Freistaat in der Pflicht. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Englands Premier Johnson auf Intensivstation

Prämie für Pflegekräfte vereinbart, fast 3.100 Corona-Infizierte in Sachsen, Tschechien lockert Beschränkungen: unser Newsblog.

Die Polizei hat auch im Landkreis Meißen umfangreiche Kontrollen zur Einhaltung der Ausgangssperre angekündigt. Das teilte die Polizeiführung dem Meißner Krisenstab Covid-19 am Montag mit. Zuwiderhandlungen werden geahndet, in bestimmten Fällen auch mit einer Strafanzeige.

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.