merken

Sachsen

Jetzt amtlich: Der Juli war der heißeste Monat aller Zeiten

Es gab Hitze-Rekorde in Deutschland, eine brennende Arktis und Unwetter dort, wo sie sonst nie waren. Und so lautet die Jahrszeitenprognose für den  Spätsommer.

Zu viel Sonne, zu wenig Wasser. Deutschland hat eine Hitzewelle nach der anderen abbekommen. In  Westeuropa war es noch heißer und auch weltweit war es viel zu warm.
Zu viel Sonne, zu wenig Wasser. Deutschland hat eine Hitzewelle nach der anderen abbekommen. In Westeuropa war es noch heißer und auch weltweit war es viel zu warm. © dpa/Sebastian Kahnert

Dresden/Potsdam/Reading.  Ein paar wenige Tropfen am Abend, und die Hitze kommt am Morgen erneut zurück. Zwei Monate mit wenigen Pausen geht das nun schon so  in Sachsen. Und auch im Westen Deutschlands geht es von einem Hitze-Rekord zum nächsten. Nie war es seit Messbeginn wärmer an einem Ort in Deutschland als am 25. Juli im Emsland, als dort 42,6 Grad gemessen wurden. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden