merken
PLUS

Jetzt ist guter Rat weit

Die Sohlander Beratungsstelle für Hartz-IV-Empfänger wurde geschlossen. Betroffene haben dadurch weitere Wege.

Von Katja Schäfer

Einen Hartz-IV-Antrag richtig auszufüllen, ist nicht leicht. Hilfe bekamen Betroffene bisher im Sohlander Rathaus. Und auch kompetente Beratung zu allen Fragen rund um das Thema. Das wurde rege genutzt, nicht nur von Sohlandern, sondern auch von Leuten aus der Umgebung. Doch seit Anfang dieses Monats gibt es die ALG-II-Beratungsstelle nicht mehr. „Warum?“, fragt G. Tränkler aus Sohland und äußert sich enttäuscht: „Ich habe viele Freunde und Bekannte, die Hartz IV beziehen (müssen) und auf die freundliche und kompetente Beratung angewiesen sind.“

StadtApotheken Dresden
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da

Die StadtApotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Auch Sohlands Bürgermeister Matthias Pilz (CDU) hält den Wegfall der Beratungsstelle für einen Verlust. Seine Gemeinde habe jedoch nur den Raum dafür zur Verfügung gestellt, erklärt er. Für das Thema Hartz IV sei das Landratsamt zuständig, das das Jobcenter betreibt. Die Mitarbeiterin der Sohlander Gemeindeverwaltung, die die Beratungen anbot, wurde lange Zeit über geförderte Maßnahmen bezahlt, zum Beispiel Kommunal-Kombi oder Bürgerarbeit, erklärt Matthias Pilz.

Als die letzte Förderung auslief, hat die Gemeinde die Beratungsstelle noch ein Jahr lang über ihr Gewerbe- und Gründerzentrum betrieben, wo die Mitarbeiterin beschäftigt ist. „Damit haben wir etwas Zusätzliches gemacht, was wir eigentlich nicht müssen“, sagt Pilz. Sohland hielt das für wichtig. „Im Laufe der Zeit haben viele Leute ein großes Vertrauensverhältnis zur Beraterin aufgebaut“, begründet der Bürgermeister. Doch Sohland könne es sich nicht länger leisten, eine Mitarbeiterin für diese Aufgabe einzusetzen. Einerseits aus finanziellen Gründen. Andererseits ist der Arbeitsaufwand im Gewerbe- und Gründerzentrum gestiegen, sodass die Mitarbeiterin dort voll ausgelastet ist. Die Beratungsstelle hatte zwar nur an wenigen Tagen im Monat geöffnet, doch selbst das sei nicht mehr zu leisten, sagt Pilz. Er sieht den Landkreis in der Pflicht. Der wiederum verweist auf die Gemeinde: „Die Infostellen in den Gemeinden liegen in der Zuständigkeit der Bürgermeister“, sagt Landkreissprecher Gernot Schweitzer.

Betroffenen bleibt nun nichts anderes übrig, als eine andere Infostelle zu nutzen. Die nächstgelegene befindet sich laut Gernot Schweitzer im Rathaus in Schirgiswalde. Geöffnet ist sie dienstags und donnerstags von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr. Beratung gibt es auch direkt beim Jobcenter in Bautzen. Die Formulare für Hartz IV-Anträge werden nach wie vor im Sohlander Rathaus ausgegeben.

Kontakt zum Jobcenter: 03591 525143900

[email protected]

www.landkreis-bautzen.de/5724.html