merken
PLUS

Meißen

Jetzt zwölf Corona-Fälle im Kreis Meißen

Die Zunahme ist aktuell moderat. Das verschafft den Behörden und Kliniken mehr Zeit für die Vorbereitungen.

Die Infektionsambulanz am Meißner Elblandklinikum verzeichnet einen moderaten Anstieg der Patientenzahlen im Landkreis.
Die Infektionsambulanz am Meißner Elblandklinikum verzeichnet einen moderaten Anstieg der Patientenzahlen im Landkreis. © Claudia Hübschmann

Meißen. Aktuell gibt es im Landkreis Meißen zwölf Corona-Patienten. Die Zahl der Personen, die sich in Quarantäne befinden, hat sich seit Dienstag um 62 und damit auf insgesamt 165 erhöht. Das teilte das Landratsamt am Mittwochmittag mit.

Erfreulich sei, dass keiner der an Corona-Erkrankten klinisch behandelt werden muss. Die beiden Verdachtsfälle, die vorsorglich in das Meißner Krankenhaus eingewiesen wurden, konnten inzwischen wieder entlassen werden. Derzeit bereiten die Elblandkliniken vor allem die Behandlung von Corona-Patienten vor, die an einer Vorerkrankung leiden. Dazu gehört die Gefahr, dass sich auch Dialysepatienten mit Corona infizieren können. An den Elblandkliniken in Meißen wird für diesen Fall eine Station mit drei Dialyseplätzen eingerichtet. 

Anzeige
Gemeinsam allem gewachsen

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation für ihre Kunden da.

„Die insgesamt noch moderate Entwicklung der neuartigen Viruserkrankung im Landkreis Meißen lässt der Verwaltung, den Kliniken und den niedergelassenen Ärzten etwas Zeit für weitere Planungen", sagte Landrat Arndt Steinbach (CDU). Virologen gehen davon aus, dass am Ende der Pandemie in Deutschland rund 80 Prozent der Bevölkerung diesen Virus in sich tragen.

Unternehmen in Sorge

Vor allem die Unternehmen im Landkreis Meißen sorgen sich um ihre Zukunft. Zahlreiche Fragen erreichen dazu die Kreisverwaltung.  Der Freistaat arbeitet gegenwärtig an Programmen, die vor allem kleinen Firmen mit einem „Sachsenfond“ helfen wollen. 

Über die Sächsische Aufbaubank (SAB) soll es rasch möglich sein, so  Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig, öffentliche Darlehen bis zu 100.000 Euro aufzunehmen. Der Kredit mit einer achtjährigen Laufzeit ist zinsfrei und in den ersten drei Jahren auch tilgungsfrei. Er muss allerdings zurückgezahlt werden.

Wirtschaftsberatung leistet im Landkreis Meißen auch die Wirtschaftsförderung Region Meißen (WRM). „Wir helfen“, so Geschäftsführer Sascha Dienel, “unter anderem bei der Vorbereitung von Liquiditätsanfragen an die Hausbank oder an die Sächsische Aufbaubank.“ 

Schulbegleiter helfen

Eine besondere Hilfe gibt es auch für Familien mit Schulkindern. Dazu erklärt die 1. Beigeordnete des Landkreises Meißen und Sozialdezernentin Janet Putz: „Es gibt bei uns Schulbegleiter, die Kindern helfen, einen strukturierten Alltag zu gestalten. Wenn jetzt die Schulen geschlossen sind, wollen wir diese Brücken nicht abreißen, sondern unbedingt erhalten.“ Die Schulbegleiter gehen jetzt in die Familien, um mit den Kindern zu lernen. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Englands Premier Johnson auf Intensivstation

Prämie für Pflegekräfte vereinbart, fast 3.100 Corona-Infizierte in Sachsen, Tschechien lockert Beschränkungen: unser Newsblog.

Symbolbild verwandter Artikel

„Die Auswirkungen sind drastisch“

Meißner Gastronomen kämpfen gegen die Insolvenz an. So bereiten sie sich vor.

Corona sei mehr als nur ein medizinisches Thema ist. Kaum eine andere Krise habe seit 1990 das Leben von Millionen Menschen innerhalb kürzester Zeit so verändert. „Sachsen hält zusammen“ ist der neue Slogan, erklärt das Landratsamt.   (SZ/um)

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog!