merken
PLUS

Jobvermittlung für Gefangene verstärkt

Dresden. Jeder vor der Entlassung aus der Haft stehende Strafgefangene in Sachsen soll künftig die Chance auf Ausbildung, Arbeitsplatz oder Qualifizierung haben. Justizministerium und Bundesagentur für...

Dresden. Jeder vor der Entlassung aus der Haft stehende Strafgefangene in Sachsen soll künftig die Chance auf Ausbildung, Arbeitsplatz oder Qualifizierung haben. Justizministerium und Bundesagentur für Arbeit (BA) schlossen dazu gestern in Dresden eine Kooperation und stellten damit die Jobvermittlung auf eine strukturelle Basis. „Für das Gelingen eines Lebens ohne Straftaten nach dem Vollzug ist es wichtig, dass die Entlassenen ihren Lebensunterhalt selbst verdienen können“, sagte Justizminister Jürgen Martens (FDP). Auch die Menschen mit Brüchen im Werdegang sollen von der seit Jahren positiven Entwicklung des Arbeitsmarktes im Freistaat profitieren, wie die Chefin der BA-Regionalagentur, Jutta Cordt, erklärte.

Spezielle Berater im Gefängnis und feste Ansprechpartner in lokalen Agenturen und Jobcentern suchen lange vor Haftentlassung gemeinsam nach Perspektiven für Inhaftierte. Sie analysieren Schwächen und Probleme, sondieren Arbeits-, Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Viele haben keine Ausbildung oder keinen Schulabschluss, keine sozialen Bindungen, aber Suchtprobleme sowie psychische und soziale Störungen, berichtete Martens. Das Übergangsmanagement soll ihnen den Wechsel in ein Leben ohne Straftaten erleichtern, Arbeitslosigkeit vermeiden und die Rückfallgefahr mindern helfen – auch bei schweren Fällen. Bisher begann die Jobsuche erst nach der Haftentlassung.

Anzeige
Durchstarten aus der Krise
Durchstarten aus der Krise

Das Experten-Team der IHK Dresden unterstützt Unternehmen dabei, möglichst schnell wieder zur betrieblichen Normalität zurück zu kehren.

„Nach wie vor haben es Menschen mit Vermittlungsproblemen wie entlassene Straftäter schwer, eine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle zu bekommen“, sagte Cordt. Aber nur das schaffe Stabilisierung. (dpa)