merken

Landtagswahl 2019

Jubel trotz Absturz

Die sächsische CDU hat ihre politische Allmacht im Land schon lange verloren. Umso mehr freut man sich über kleinere Erfolge und über Michael Kretschmer.

Gefeiert und umlauert: Ministerpräsident und CDU-Landeschef Michael Kretschmer spricht nach den ersten Hochrechnungen auf der CDU-Party im Landtag.
Gefeiert und umlauert: Ministerpräsident und CDU-Landeschef Michael Kretschmer spricht nach den ersten Hochrechnungen auf der CDU-Party im Landtag. © Thomas Kretschel/kairospress

Beim Jubeln haben Sachsens Christdemokraten eine lange Erfahrung. Es ist heute fast auf den Tag genau 25 Jahre her, dass sich am Wahltag im September 1994 die Stimmung von zunächst ungläubigen Blicken auf die TV-Bildschirme, welche die Ergebnisse der ersten Hochrechnungen präsentierten, in immer heftigere Begeisterung umschlug. Gefeiert wurde von Minute zu Minute ausgelassener und schließlich skandierte die Menge sogar lautstark: „Sechzig, sechzig!“ Am Ende kam die CDU unter ihrem damaligen Spitzenkandidaten Kurt Biedenkopf immerhin auf 58,1 Prozent. Auch ein Vierteljahrhundert später das beste Ergebnis, was man im Freistaat jemals erzielen konnte.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden