merken
PLUS

Juchtenkäfer fühlt sich in Serkowitzer Elbaue wohl

Die Lebensräume des Tieres müssen erhalten bleiben. Der Stadt liegt jetzt ein Gutachten vor, welches den Schutz verlangt.

Von karin domann

Tierschützer werden sich freuen. Der Fortbestand des Juchtenkäfers, lateinische Bezeichnung Osmoderma eremita, genießt ab sofort auch in Radebeul hohe Priorität. Der Stadtverwaltung liegt ein Gutachten des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft, Geologie und Naturschutz vor, das den europaweit vom Aussterben bedrohten Käfer als besonders schützenswert ausweist.

Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien

Bietet Ihnen das komplette Rundum-sorglos-Paket für Ihr Immobilieneigentum.

Achtzehn verschiedene Gebiete wurden innerhalb Radebeuls als aktuelle, ehemalige und mögliche Lebens- und Fortpflanzungsstätten des Juchtenkäfers erfasst. Dabei hat sich herausgestellt, dass der auch als Eremit bezeichnete Käfer mit Vorliebe in den elbnahen Feuchtgebieten im Stadtteil Serkowitz siedelt. Am liebsten haust er dabei im Totholz in den Altarmen der Elbe, weiß Jörg Müller (parteilos), erster Bürgermeister der Stadt Radebeul, zu berichten.

Das Krabbeltier aus der Untergruppe der Rosenkäfer ist mit einer Länge zwischen 23 und 39 Millimetern knapp daumengroß. Sein unauffällig schwarz-braun eingefärbter Körper schimmert leicht metallisch. Wie Müller bekräftigt, nimmt die Stadtverwaltung den Schutz des Käfers, der vor einigen Jahren fast das Projekt Stuttgart 21 zum Kippen brachte, sehr ernst.

Wer wissen will, ob die Krabbeltiere in seinem Umfeld siedeln, sollte einfach seiner Nase folgen. Die Männchen produzieren einen Sexuallockstoff , der stark an den Duft von Aprikosen oder Juchtenleder erinnert. Besser aber ist es, sich in der Stadtverwaltung Radebeul über die Lebensräume der Käfer zu informieren und darüber, wie sie erhalten werden können. Das gesamte Gutachten und ein entsprechender Lageplan können bei Uwe Queißer in der Projekt- und Investorenleitstelle im Technischen Rathaus in der Pestalozzistraße in Zimmer 1.08 während der regulären Öffnungszeiten eingesehen werden.