SZ +
Merken

Jürgen Haase liest Richard Wagner

Die Landesbühnen Sachsen holen den Komponisten am Sonnabend ins Großenhainer Kulturschloss.

Teilen
Folgen

Für den „Ring der Niebelungen“ ist das Großenhainer Kulturzentrum nicht geeignet. Für eine Aufführung der „Meistersinger von Nürnberg“ wohl auch nicht. Dennoch will der Großenhainer Musentempel das Wagnerjahr nicht unbesehen an sich vorbeiziehen lassen. Und so bieten die Landesbühnen am Ostersonnabend ab 18 Uhr einen musikalisch-literarischen Abend, bei dem Wagnerstücke zu hören sein werden. Vor allem aber ist über Richard Wagner etwas zu hören. Von Jürgen Haase vom Zwingertrio. Wagners Weg vom Pariser Bohemien zum sächsischen Hofkapellmeister wird nachgezeichnet – mit Musik, aber auch mit Texten, die Wagner in Paris als Gelegenheitsarbeiten schrieb. Wussten Sie zum Beispiel schon, dass Wagner vor Gläubigern auf abenteuerliche Weise nach Paris floh? Oder dass er später meist nur noch abfällig über die Metropole an der Seine sprach? Es erklingen weniger bekannte Kompositionen des Künstlers aus den Pariser Jahren und Werke seiner Zeitgenossen, die einen Eindruck von Wagners musikalischem Umfeld in diesen Jahren vermitteln sollen. (SZ/krü)