merken
PLUS

Sebnitz

Schüler debattieren im Ratssaal

Beim Regionalwettbewerb von "Jugend debattiert" in Sebnitz haben sich vier Schüler für die Landesebene qualifiziert. Sie fahren bald nach Dresden.

Rathaus Sebnitz: Im großen Saal diskutierten zur Abwechslung Schüler statt Stadträte.
Rathaus Sebnitz: Im großen Saal diskutierten zur Abwechslung Schüler statt Stadträte. © Daniel Schäfer

Schüler aus Bischofswerda, Löbau, Herrnhut, Gaußig und Sebnitz trafen am Dienstag beim Regionalwettbewerb von "Jugend debattiert in Sebnitz aufeinander. Besondere Aufmerksamkeit erfuhren die Finalrunden. Denn dafür durften die Debattanten den großen Sitzungssaal im Sebnitzer Rathaus nutzen, in dem sonst die Sitzungen des Sebnitzer Stadtrats stattfinden. 

Unter die Zuhörer hatten sich Lehrer, Sebnitzer Stadträte und Mitarbeiter aus dem Rathaus gemischt. Auch Oberbürgermeister Mike Ruckh (CDU) verfolgte eine der Debatten mit und lobte die faire Debattenkultur. 

SZ-Mini-WM 2020

Das Turnier der C-Jugend startet zum 7. Mal im Rudolf-Harbig-Stadion und ihr könnt dabei sein! Jetzt anmelden!

Bereits im Unterricht werden die Schülerinnen und Schüler auf den Wettbewerb vorbereitet: Sie lernen, ein Thema umfassend zu recherchieren und tragfähige Argumente zu identifizieren. In den Debatten während der Schulstunden verbessern sie ihre Ausdruckskraft und Gesprächsfähigkeit. Im Wettbewerb gilt es dann, die neu erworbenen Kompetenzen in einem fairen Schlagabtausch zu erproben.

"Jugend debattiert ermöglicht unseren Schülern, demokratische Auseinandersetzung an jugendgemäßen Themenstellungen kennenzulernen und zu praktizieren. Ziel ist die faire, öffentliche Auseinandersetzung", sagt Regionalkoordinatorin Sabine Gut.

Im Wettbewerb der Klassen 8/9 gewannen die beiden Löbauer Schüler Nino Friedel und Paul Jursch vor den beiden Sebnitzer Gymnasiastinnen Leontine Schmidt und Jana Okdeh. Sie diskutierten die Frage, ob Windräder näher an Wohngebieten gebaut werden sollten.

Aus den Jahrgangsstufen 10/11 setzten sich Antonio Niebisch aus Bischofswerda und Julia Loose aus Herrnhuth als Gewinner durch. Sie verwiesen Max Hilse vom Bischofswerdaer Gymnasium und Mirko Adler aus Sebnitz auf die Plätze. Ihr Thema: "Soll in unserer Stadt/Gemeinde der Klimanotstand ausgerufen werden?".

Die Sieger haben sich damit für den Landeswettbewerb qualifiziert, der am 31. Mai im Landtag in Dresden ausgetragen wird. Zuvor erhalten sie außerdem ein mehrtägiges professionelles Rhetorik-Training, das sie auf die nächste Wettbewerbsstufe vorbereitet.

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier.