merken
PLUS

Jung und dynamisch in Endlosschleife

über die Bedrängnisse der Hausärzte

Catharina Karlshaus

Als sie damals übers Land liefen und die Patienten von Haus zu Haus besuchten, war noch alles ganz anders. Die Ärzte von einst wussten noch nichts von den vielfältigen Wandlungen, denen ihr Berufsstand in den nächsten Jahrhunderten unterliegen sollte. In der ledernen Tasche vielleicht schon ein Stethoskop und nur ein paar Salben nebst Mixturen. Die Hoffnung auf Gesundung wuchs oft im eigenen Kräuterbeet heran, wer schwer krank war, für den galt der Tod ganz selbstverständlich als Erlösung.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Dass er das auch heute noch sein kann, wird in unserer manchmal ach so lebenslustigen Gesellschaft nur allzu gern ausgeblendet. Jung, dynamisch und selbstverständlich gesund in Endlosschleife. Schwach, Nichtgenesenkönnen und Sterben als Tabuthema – für so manchen Hausarzt in der Region ein allgegenwärtiges Problem. Denn die Menschen im Großenhainer Land werden zunehmend älter und bedürfen dann besonders viel ärztlicher Zuwendung. Dass ein Mediziner dabei nicht nur häufig an seine fachlichen Grenzen stößt, sondern auch seine mitmenschlichen Möglichkeiten hinterfragt, darf ihm nicht zum Vorwurf gemacht werden. Ganz im Gegenteil.