SZ +
Merken

Junge Bands nehmen ihre Songs in der Kirche auf

Die neue CD ist ein Projekt des Mittelsächsischen Jugendvereins, derTU Ilmenau und der Kirchgemeinde Rüsseina.

Teilen
Folgen

Endlich ist sie da. Nach fast einem Jahr der Aufnahmen in der Kirche in Rüsseina soll noch vor Weihnachten die CD „Rockladen unplugged“ in die Läden kommen.

Mit der CD ist es dem Produktionsleiter Jürgen Mummert gelungen, ein Gesamtstück aus handgemachter Musik, Altbekanntem und Experimenten zu schaffen. Die Trägerschaft für dieses Projekt haben der Mittelsächsische Jugendverein Rüsseina und die TU Ilmenau übernommen. Unterstützung gab es von der Kirchgemeinde Rüsseina. Denn in der Dorfkirche wurden die Titel, verteilt über fast ein Jahr, aufgenommen.

Auf der Scheibe sind insgesamt 14 Einzelkünstler, unplugged-Gruppen und Bands vertreten. Für den internationalen Touch sorgen Soul Seeker aus Dresden mit dem gebürtigen Schweden Stefan Johannson.

Handgemachte Musik gibt es unter anderem von der Döbelner Band „2Minuten30“ und den „drei Viertel halben Akademikern“ aus Marbach. Altbekanntes, aber neu interpretiert, spielen und singen Julia Zetsche.,Kristin Frost, PHQ und die Edelexperten. Experimentiert haben die Dresdner Postrockband „The Friendliness ist Going Happy“ mit dem Kontrabass und Felix Werner mit seiner Orgel-Improvisation. „Viele Lieder sind bei diesem Projekt entstanden. Nicht alle fanden auf der CD Platz“, so Jürgen Mummert.

Auf dem Tonträger ist auch der Song „Jede Entscheidung“ von der Döbelner Band 2Minuten30 zu finden. Die jungen Musiker fanden die Idee, die CD in einer Kirche aufzunehmen anfangs nicht so gut. „Aber das Endergebnis kann sich wirklich sehen lassen“, so Thomas Arnold von der Band. Die Umgebung, die man in der Kirche habe, sei etwas Besonderes. Und dass man auch mal Orgel spielen könne und dies sogar in den Song eingearbeitet wird, sei einfach genial. Sylvia Mende