merken
PLUS

Junge Leute frühzeitig motivieren

über die Fachkräfte von morgen

Ingolf Reinsch

Firmen brauchen Fachkräfte, um auf dem Markt bestehen zu können. Das gilt heute und noch mehr in Zukunft. Dabei ist der Fachkräftemangel bereits in der Region angekommen. So waren zu Monatsbeginn in Ostsachsen fürs neue Lehrjahr noch 2 000 Ausbildungsplätze unbesetzt. Firmenchefs können darüber lamentieren. Sie können sich aber auch langfristig darauf einstellen. Zum Beispiel indem sie Schüler frühzeitig für ihr Unternehmen interessieren, im Idealfall dafür begeistern.

Anzeige
Trendmarken in der Centrum Galerie
Trendmarken in der Centrum Galerie

Auch die Centrum Galerie ist mit vielen internationalen Marken und lokalen Händlern bei der langen Nacht des Shoppings dabei.

Das geht nur, wenn junge Leute, aber auch ihre Eltern und Lehrer Einblick in Firmen gewinnen können. Wer nur die Zehntklässler umwirbt, kommt zu spät. Berufsvorbereitung beginnt in der siebenten, achten Klasse. Aktionen wie Tage der offenen Unternehmen oder Ferienarbeit sind Wege dorthin. Wer langfristig plant, macht sich frühzeitig als interessanter Arbeitgeber bekannt. Er sagt jungen Leuten aber auch, wo die Messlatte liegt. Auch das kann motivieren. Wenn junge Leute wissen, was sie nach der Schulzeit erwartet, werden sie sich strecken, um die gewünschte Lehrstelle zu erhalten.