merken

Döbeln

Jurist handelt sich die zweite Strafe ein

Die Bewährungsstrafe für den Rechtsanwalt ist erst abgelaufen. Da gibt es sieben Monate und 28 000 Euro obendrauf.

Symbolfoto
Symbolfoto © André Braun

Döbeln. Wenn beim Vorstellungsgespräch bezüglich der sexuellen Orientierung oder einer Schwangerschaft gelogen werden darf. Warum sollte es dann bei einer Vorstrafe anders sein? Darum stritt am Dienstag ein ehemaliger Rechtsanwalt vor Gericht.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden